Tägliche News für die Travel Industry

14. August 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

"Partyschiffe haben in der Arktis nichts zu suchen"

Polarforscher und Abenteurer Arved Fuchs, der seit Jahrzehnten die Arktis bereist, sieht den zunehmenden Kreuzfahrttourismus in Polarregionen kritisch. "Die Zahl der Kreuzfahrtschiffe steigt – das ist die Krux. Je größer die Schiffe, desto problematischer wird es", sagte er im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Anzeige
Gewinnspiel Themenwoche Estland

Mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia Geschenkeboxen und urige Schlafmasken. Was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier. Counter vor9

"Einige der kleinen Inuit-Dörfer werden regelrecht geflutet von Passagieren, die nur schauen und den Menschen vor Ort wenig zurückgeben. Es profitieren meist nur die Besucher – nicht die Einwohner." Andererseits freue es ihn, "dass interessierte Menschen Zugang zu den polaren Regionen finden und sich damit auch eine eigene Wertschätzung aufbauen können", sagte Fuchs. "Kleine Expeditionskreuzfahrten mit einer interessierten Klientel, geführt von ausgebildeten Guides und Lektoren an Bord, erlauben eine weitgehend sensible Annäherung an die Natur."

Auf seiner aktuellen Expedition "Ocean Change" beschäftigen sich Fuchs und seine Crew aus Wissenschaftlern neben dem Klimawandel auch mit Plastikmüll im Meer. "Plastikmüll findet man mittlerweile überall, an der Nordküste Spitzbergens und in Nordwestgrönland ebenso wie in Patagonien oder auf unbewohnten Inseln", sagte Fuchs der "NOZ" weiter. "Selbst in Gegenden, wo im Umkreis von Hunderten von Kilometern nicht ein einziger Mensch lebt, sind die Küsten teilweise voll mit Plastikabfällen. Dabei handelt es sich um Fischereiabfälle ebenso wie um Cremedosen, Flipflops, Duschgels und teilweise aufgeriebene Fragmente von Plastik, die nur noch schwer zuzuordnen sind. Je mehr Plastik im Meer zerrieben wird, desto stärker dringt es in die Nahrungskette. Wir finden verendete Seevögel, die keine Nahrung mehr zu sich nehmen konnten, weil der Magen mit Plastik verstopft ist."

Striktere Maßnahmen zur Müllvermeidung

Der Polarforscher spricht sich für striktere Maßnahmen hinsichtlich des Plastikmülls aus: "Bestimmte Verpackungskriterien müssten gesetzlich festgelegt werden", sagte der 66-Jährige. "Es darf nicht sein, dass ein USB-Stick, den ich mir im Elektronik-Fachmarkt kaufe, in Plastik eingeschweißt ist. Auch Lebensmittel müssen nicht alle in Plastikfolie eingeschweißt werden. Es gibt eine riesige Verpackungsindustrie, die ein vitales Interesse daran hat, dass es so bleibt, wie es ist. Da muss der Gesetzgeber Vorgaben machen – so wie auf EU-Ebene Strohhalme und andere Dinge verboten wurden."

Auch die Veränderungen der Arktis durch den Klimawandel treiben den Polarforscher um. "Der Permafrostboden taut auf, Gletscher schmelzen. Ganze Siedlungen mussten evakuiert und umgesiedelt werden. An einigen Stellen ist die Küste um bis zu 16 Meter pro Jahr erodiert", so Fuchs. "Der Arktis kommt eine Art Frühwarnsystem zu. Das, was dort passiert, geschieht später überall auf der Welt." Der Polarforscher begrüßt es, dass das Thema derzeit so stark in den politischen Schlagzeilen sei. "Wenn man sich die Wahlergebnisse anschaut, hat das Thema heute in der Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Das begrüße ich sehr. Es ist gleichzeitig eine Erleichterung, dass diejenigen, die den Klimawandel bislang für Unsinn gehalten haben, in den Hintergrund treten." Erfreut sei er auch über die Fridays-for-Future-Bewegung: "Ich finde es bemerkenswert, dass diese Problematik bei den früher eher unpolitischen Schülern angekommen ist, sie sich damit auseinandersetzen und sich auch gut organisieren."

Anzeige Reise vor9