Tägliche News für die Travel Industry

16. April 2020 | 14:43 Uhr
Teilen
Mailen

PGL weist Condor Schuld an gescheiterter Übernahme zu

Ein Vertreter der polnischen Regierung erklärte gegenüber dem privaten Rundfunksender "RMF" am Donnerstag, Polen werde wegen des Ausstiegs aus dem Vertrag keine Entschädigung zahlen. Die "andere Seite“ habe die Vertragsbedingungen nicht erfüllt. Condor wies diese Darstellung umgehend zurück.

Noch immer ist unklar, wie es nach dem Scheitern der Ende Januar noch groß gefeierten Übernahme durch die Muttergesellschaft der polnischen Fluggesellschaft Lot bei dem Ferienflieger weitergeht. Doch das Platzen des Deals, das sich in den vergangenen Wochenbereits abgezeichnet hatte, zieht bereits deutliche Misstöne nach sich. "Wir werden keine Strafen zahlen, weil unser Rückzug nicht unsere Schuld ist, sondern daran lag, dass die andere Seite die Vertragsbedingungen nicht erfüllt hat", zitiert unter anderem das "Manager Magazin" den polnischen Schatzminister Jacek Sasin.

Zuvor hatte die Staatsholding PGL Condor am Montag endgültig eine Absage erteilt. Condor erklärte daraufhin, man werde prüfen, wie man die "Ansprüche aus den unterschriebenen Kaufverträgen geltend machen" könne. Eine Condor-Sprecherin wies die nunmehr von polnischer Seite ins Spiel gebrachten Vorwürfe zurück. Condor habe die Vertragsbedingungen für die Übernahme durch PGL erfüllt, stellte sie fest.

Die geplante Condor-Übernahme war von der rechtsnationalen polnischen Regierung, die sich im Wahlkampf befindet, als Prestigeprojekt gefeiert worden. Doch im Zuge der Corona-Krise wurde Lot gegroundet und das Mutterunternehmen muss nun wohl selbst staatliche Hilfen in Anspruch nehmen. Von Konkurrenten wie Lufthansa war die Übernahme von Condor durch das Staatsunternehmen scharf kritisiert worden. Nun könnte alles darauf hinauslaufen, dass der Ferienflieger mit staatlicher Unterstützung über ein Treuhändermodell erneut gerettet wird. Condor hatte bereits nach der Pleite des Mutterunternehmens Thomas Cook einen vom Bund und dem Land Hessen verbürgten Kredit über 380 Millionen Euro erhalten, der nun zurückgezahlt werden muss.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9