SunExpress

Tägliche News für die Travel Industry

4. November 2021 | 00:13 Uhr
Teilen
Mailen

Podcast: Wie der Klimawandel die Touristik lähmt und bewegt

Auf seiner Jahrestagung hat der DRV den CO2-Ausstoß bei Reisen ganz oben auf seine Agenda gesetzt. Klimaneutrale Mobilität sei "der größte Hebel zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks", so Präsident Norbert Fiebig. Aber wie geht das? Und welche Konsequenzen hat es? Reise vor9 spricht darüber mit Tourismusforscher Harald Zeiss (Foto).

Zeiss Harald

Harald Zeiss ist Professor für Nachhaltigkeit und internationalen Tourismus an der Hochschule Harz

Anzeige

USA-Fans aufgepasst: Themenwoche ATLANTIC CITY in Counter vor9

Wie wär‘s mit einem Trip an die Ostküste? Dort locken nicht nur Metropolen, sondern auch Atlantic City mit seiner spannenden Geschichte. Was die Casino-Stadt mehr als Poker und Blackjack zu bieten hat, erfahren Sie in unserer Themenwoche auf Counter vor9. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und volle Strandtasche für Atlantic-City gewinnen!

Für viele, die nach 20 Monaten Coronakrise auf das Licht am Ende des Tunnels gefreut hatten, kam die Ansage wohl überraschend. "In Anbetracht des Klimawandels mit seinen sehr deutlichen Zeichen sage ich ganz klar: So können wir nicht weitermachen!", sagte der Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV), Norbert Fiebig, bei der DRV-Jahrestagung an der Costa Navarino auf dem Peloponnes. Der Klimawandel sei "eine der größten, wenn nicht die größte Herausforderung der Zukunft", so Fiebig. Das Ziel heiße CO2-neutrale Mobilität.

Die Debatte ist keineswegs neu; da sich die Folgen der weltweiten Klimaerwärmung immer dramatischer abzeichnen, wächst der Druck auf die Politik, entschlossener zu handeln. Etwa durch eine höhere Bepreisung von CO2-Emissionen oder strengere Vorgaben für die Luftfahrt, die für einen erheblichen Teil des tourismusbedingten Ausstoßes klimaschädlicher Gase verantwortlich zeichnet.

Vom Teil des Problems zum Teil der Lösung

Die Branche versucht, mit der Ankündigung entschlossenen Handelns aus der Defensive zu gelangen. So soll die CO2-Bilanz von Reisen künftig transparent ausgewiesen und der Einsatz synthetischer Kraftstoffe vorangetrieben werden. Aber welche Konsequenzen ergeben sich aus der Klimadebatte für die Touristik, die Zielgebiete und für die Zukunft des Reisens. Einer, der sich seit langem mit diesen Fragen beschäftigt, ist Professor Harald Zeiss, der an der Hochschule Harz in Wernigerode mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit und internationaler Tourismus forscht und lehrt. 

Der Betriebswirt und Politikwissenschaftler, der von 2010 bis 2016 das Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement von TUI Deutschland leitete, kennt auch das Innenleben der Branche genau. Zudem ist er Vorsitzender des Ausschusses Nachhaltigkeit, Vostandsvorsitzender der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris und Direktor des Instituts für Tourismusfoschung der Hochschule Harz. Reise vor9 spricht mit ihm darüber, was auf die Welt und die Branche zukommt.

Einfach reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden

Sollte der Webplayer auf dieser Seite nicht funktionieren, klicken Sie einfach auf diesen Link: https://reisevor9.podigee.io/282-neue-episode

Anzeige Reise vor9