Tägliche News für die Travel Industry

12. März 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Reedereien wollen von Italien nach Mallorca ausweichen

Nachdem ganz Italien wegen Covid-19 zur Sperrzone erklärt wurde, müssen Kreuzfahrtanbieter viele Reisen neu organisieren. Denn in Genua und Civitavecchia bei Rom starten und enden viele Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer. Reedereien wollen nun nach Mallorca als Wechselhafen ausweichen.

Spanien Mallorca Palma Hafen Kreuzfahrtschiffe Foto iStock Artesia Wells.jpg

Im Hafen von Palma de Mallorca könnte es in den nächsten Wochen eng werden, die Reedereien planen 40 zusätzliche Anläufe

Als italienische Reederei ist Costa Crociere besonders betroffen. „Die derzeit stattfindenden Kreuzfahrten werden nur italienische Häfen anlaufen, um den Gästen das Aussteigen und die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen, ohne Ausflüge oder neue Einschiffungen“, teilt Costa mit. Was danach mit den Schiffen und den neuen Gästen passieren soll, bleibt zunächst unklar.

So wie Costa geht es aber auch anderen Kreuzfahrtanbietern, denen durch die Coronavirus-Krise ihr wichtiger Wechselhafen abhandenkommt. Davon dürfte vor allem Mallorca profitieren. „Wir haben bisher 40 zusätzliche Anträge auf eine Anlegeerlaubnis zwischen März und Juni bekommen", sagte Hafenmanager Raimond Jaume der Mallorca Zeitung. Der Hafen von Palma werde dann voll. Doch nicht alle Anläufe dürften genehmigt werden. Jaume: „Wir werden sicher auch einige ablehnen müssen."

Anzeige Reise vor9