Tägliche News für die Travel Industry

14. Mai 2021 | 13:09 Uhr
Teilen
Mailen

SPD-Kanzlerkandidat Scholz fordert Mindestpreis für Flüge

Kein Flugticket dürfe billiger sein als die Flughafengebühren und alle anderen Gebühren, die dafür anfallen, erklärte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (Foto) in der Sendung "ProSieben Spezial Live". Weitergehende Regelungen seien rechtlich schwierig.

Scholz Olaf

Flugtarife unter 50 Euro soll es nicht mehr geben, sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz

Anzeige
Webinar

Ihre Webinar-Werbung in Counter vor9

Sie möchten die Reisebüros fit machen. Egal, ob für Ihre Destination oder Ihr Produkt. Bewerben Sie Ihr Webinar in Counter vor9. Sie erreichen mehr als 19.000 Reisebüromitarbeiter. Einfach kurze Mail an uns und profitieren Sie von unserer Sonderaktion. Details

Scholz, Kanzlerkandidat seiner Partei bei den Bundestagswahlen im September, will gegen innereuropäische Billigflüge vorgehen und eine Preisgrenze durchsetzen. Sein Vorschlag würde laut Scholz darauf hinauslaufen, "dass es sicherlich keinen (Flug) geben wird, der unter 50, 60 Euro dann sein wird". Auch das sei noch ziemlich günstig, wenn man es an den früher üblichen Flugpreisen messe. Die SPD fordert in ihrem Wahlprogramm, dass Bahnfahren innereuropäisch günstiger und attraktiver als Fliegen werden müsse. Darin ist sich die SPD mit den Grünen einig, die ebenfalls auf die Bahn als Mittel zur Reduzierung des Flugverkehrs setzen.

Anzeige Reise vor9