Tägliche News für die Travel Industry

13. Januar 2021 | 15:43 Uhr
Teilen
Mailen

Touristik hat KfW-Kredite von neun Milliarden Euro erhalten

Nach Daten aus dem Wirtschaftsministerium, die Reise vor9 vorliegen, wurden bislang insgesamt 15.800 staatlich abgesicherte Kredite vertraglich vereinbart. In der Summe von neun Milliarden Euro sind die staatlichen Hilfen für TUI und Lufthansa nicht enthalten.

Kredit

Für neun Milliarden Euro haben touristische Unternehmen KfW-Kredite aufgenommen

Anzeige
Webinar

Ihre Webinar-Werbung in Counter vor9

Sie möchten die Reisebüros fit machen. Egal, ob für Ihre Destination oder Ihr Produkt. Bewerben Sie Ihr Webinar in Counter vor9. Sie erreichen mehr als 19.000 Reisebüromitarbeiter. Einfach kurze Mail an uns und profitieren Sie von unserer Sonderaktion. Details

Unter den Reiseveranstaltern hatte neben TUI und FTI unter anderem der Duisburger Veranstalter Schauinsland Reisen einen KfW-Kredit aufgenommen, der sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag belaufen soll. Auch Aida Cruises hatte im November die Absicherung von Krediten über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds im Umfang von 400 Millionen Euro beantragt.

Das Gros der Anträge dürfte unterdessen nicht von Veranstaltern oder Reisebüros stammen, sondern von Vertretern anderer Sparten, wie etwa der Hotellerie. Insgesamt erweise sich für die Touristik die Kreditaufnahme in der Corona-Krise vor allem aus zwei Gründen als schwierig, berichten Insider. Zum einen sei es angesichts magerer Renditen fraglich, ob sich die Geschäfte unter dem Druck einer hohen Schuldenlast langfristig profitabel gestalten ließen. Zum anderen verfügen etwa Reisebüros und Veranstalter oft nur über begrenzte Sicherheiten, um bei den Banken überhaupt Kredite und akzeptable Konditionen zu erhalten. Hoteliers oder Gastwirte stünden besser da, sofern sie im Besitz der bewirtschafteten Immobilie seien.

Anzeige ccircle