Tägliche News für die Travel Industry

31. Mai 2021 | 15:41 Uhr
Teilen
Mailen

TUI verfügt noch über weiteres Tafelsilber

Auch nach dem Verkauf der Anteile an 21 Hotels an Riu ist der Konzern noch an 30 Riu-Häusern beteiligt. Zudem stehen Objekte weiterer Marken im Eigentum. Konzernchef Fritz Joussen (Foto) hat sich unterdessen von TUI-Aktien im Wert von 800.000 Euro getrennt.

Joussen Fritz

TUI-Chef Fritz Joussen hat eigene Aktienpakete verkauft

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Die 30 Hotels gehörten der Gesellschaft Riu SA II, an der TUI und Riu jeweils die Hälfte der Anteile halten, meldet das Fachportal "FVW" unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher. Die Gesellschaft hat einerseits die operative Führung der Hotels inne; darüber hinaus hält sie auch noch das Eigentum an 30 Anlagen.

Daneben ist der TUI-Konzern auch an Hotels der Marken Robinson, Magic Life und TUI Blue beteiligt. Laut Geschäftsbericht 2020 stünden 42 Prozent von insgesamt 433 Häusern der TUI-Marken im Eigentum. Nachdem Joussen bereits mehrfach angekündigt hat, sich von Eigentum an Immobilien und Schiffen trennen zu wollen, dürften weitere Objekte zum Verkauf stehen.

Wie TUI bereits am 21. Mai im Zuge der Berichtspflicht über Eigengeschäfte von Führungskräften mitgeteilt hat, trennte sich Konzernchef Joussen am 18. und am 19. Mai von zwei Aktienpaketen, die ihm zu einem Kurs von knapp über fünf Euro pro Aktie zusammen gut 800.000 Euro einbrachten.

Am Montagnachmittag lag der Aktienkurs bei 4,96 Euro. Das "Handelsblatt" wertet den Verkauf so, dass Joussen den Glauben an steigende Aktienkurse seines Unternehmens verloren habe. Darauf, dass den Wertpapieren von TUI schwere Zeiten bevorstehen könnten, deuteten auch zahlreiche Leerverkäufe großer Finanzgesellschaftern hin, mit denen diese auf fallende Kurse wetteten, heißt es weiter.

Anzeige Reise vor9