Tägliche News für die Travel Industry

13. März 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

US-Einreisestopp trifft fast 8.000 Flüge aus Europa

Für April waren zwischen Europa und den USA laut dem Luftfahrtdatenanbieter OAG 7.991 Flüge mit 2,3 Millionen Plätzen geplant. Besonders hart von dem 30-tägigen Einreisestopp ist die Lufthansa-Gruppe betroffen. Ihre Airlines alleine planten für April 1.558 Frequenzen. Lufthansa selbst hatte dabei mit 921 Flügen das größte Angebot.

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Das berichtet das Fachportal Aerotelegraph. Lufthansa hat unterdessen angekündigt, Flüge von Frankfurt nach Chicago und Newark (New York), von Zürich nach Chicago und Newark (New York), von Wien nach Chicago und von Brüssel nach Washington auch nach dem 14. März hinaus durchzuführe, um damit zumindest einige Luftverkehrsverbindungen in die USA aus Europa heraus aufrechterhalten. Zurzeit arbeiteten die Airlines an der Erstellung eines entsprechenden Sonderflugplanes für die USA, heißt es. Fluggäste könnten über die angeflogenen US-amerikanischen Drehkreuze weiterhin sämtliche Ziele innerhalb der USA mit Anschlussflügen der Partnerairline United Airlines erreichen.

Darüber hinaus würden alle anderen US-Flüge aufgrund der Restriktionen der US-Administration bis auf weiteres eingestellt, so Lufthansa. Das gelte auch für alle Abflüge ab München, Düsseldorf und Genf. Kanada bleibe vorerst unverändert im Flugplan.

Anzeige New Zealand
Anzeige Reise vor9