Tägliche News für die Travel Industry

17. Januar 2023 | 12:42 Uhr
Teilen
Mailen

Warum André Lüthi eine CO2-Abgabe fürs Fliegen fordert

"Es muss jetzt eine CO2-Abgabe beim Fliegen her", sagte der CEO der Schweizer Globetrotter Group der Zeitung Blick. Diese Gelder müssten dann komplett für die Forschung und Entwicklung von umweltverträglicheren Mobilitäts-Technologien eingesetzt werden. Mit seiner Forderung steht André Lüthi nicht alleine da.

Lüthi André

Globetrotter-Chef André Lüthi fordert eine verpflichtende CO2-Abgabe beim Fliegen

"Es braucht strengere Maßnahmen als eine freiwillige Kompensation", so Lüthi gegenüber Blick. Zum einen werde diese viel zu wenig genutzt. Zum anderen sei er "kein Fan dieses Ablasshandels". Denn er ändere das Konsumverhalten nicht, sondern beseitige Gewissensbisse, indem irgendwo auf der Welt zu einer Besserung beigetragen werde. "Was genau gemacht wird, kümmert niemanden. Viele Kompensationsprojekte wurden bereits wieder stillgelegt", führt er hinzu.

Hilft eine Selbstverpflichtung?

Der einzige nennenswerte Vorteil des Kompensierens sei, dass es die Menschen für die Thematik sensibilisiere. Ganz ähnlich bewerten auch einige deutsche Touristiker, wie etwa der Chef von Hauser Exkursionen Manfred Häupl und die Geschäftsführerin des Forums anders reisen Petra Thomas, die Lage. Beide fänden es schön, wenn sich die Reiseindustrie aus eigenem Antrieb dazu verpflichten würde, von Kunden einen Ausgleich für ihre reisebedingten CO2-Emissionen zu verlangen. Doch das dies flächendeckend geschehen wird, glauben beide nicht.

Luftverkehrssteuer verfehlt ihr Ziel

Deshalb wären sie, wie Lüthi, durchaus für eine CO2-Abgabe, die in vollem Umfang zum Schutz des Klimas eingesetzt würde. Genau daran hakt es hierzulande bei der bestehenden Luftverkehrssteuer, die zuletzt zum 1. April 2020 angehoben wurde. Zwar hieß es damals von der Bundesregierung, diese diene dazu, "die bereits gesetzten Anreize für ein umweltgerechtes Verhalten im Verkehr". Daneben dienen die Einnahmen auch der Finanzierung der notwendigen Maßnahmen des Klimaschutzprogramms 2030. Unter anderem sollte damit die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets auf sieben Prozent finanziert werden. Eine konkrete Verwendung der Einnahmen zur Förderung klima- und umweltfreundlicher Technologien gibt es aber nicht. Denn Steuern sind per se nicht zweckgebunden.

Christian Schmicke

Reise vor9 hat im vergangenen November im Podcast mit André Lüthi gesprochen. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden

Auch mit Manfred Häupl haben wir im Reise vor9 Podcast über seine Ziele und Gedanken gesprochen.

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden

Petra Thomas ist ebenfalls in einem aktuellen Reise vor9 Podcast zu hören.

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9