Tägliche News für die Travel Industry

8. November 2016 | 09:00 Uhr
Teilen
Mailen

"Was unsere Gäste suchen, steht

In diesem Jahr ist das Gerangel um Hotelbetten auf den kanarischen Inseln besonders groß. Für den Winter sollen die Flugkapazitäten deutlich größer sein als das Unterkunftsangebot. Wie kommt man als mittelständischer Veranstalter damit zurecht?

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Markus Zahn: Olimar ist auf den Kanarischen Inseln ja kein Neuling. Wir haben  zu zahlreichen Hotels gute Kontakte und die Hoteliers wissen uns als zuverlässige Partner zu schätzen. Das zahlt sich aus. Aber natürlich haben wir nicht jedes Kanaren-Hotel im Programm. Häuser, in denen die Großveranstalter dominieren, müssen wir nicht unbedingt auch noch verkaufen. Unser Hotelangebot zeichnet sich durch Individualität aus.

Was tun Sie konkret, um sich ausreichende Kapazitäten zu sichern?

Ein großer Teil unseres Angebotes setzt sich aus Boutique Hotels, charmanten Apartmenthäusern und Landunterkünften zusammen, von denen viele abseits der großen touristischen Zentren liegen. Diese Unterkünfte stehen nicht im Fokus der Großveranstalter. Aber unsere Gäste suchen genau solche Häuser mit besonderem Flair.

Auch für Portugal ist die Nachfrage in diesem Jahr stark. Wie erleben Sie die Situation dort?

In unserem Stammland, in dem wir seit fast 45 Jahren aktiv sind, basiert unser Erfolg auf vielen langfristig gewachsenen Verbindungen. Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir dort 25 Prozent Zuwachs erreicht. Portugal ist kein klassisches Massenziel und hat längst nicht so große Hotelkapazitäten wie etwa Spanien. Das begrenzt natürlich die Wachstumsmöglichkeiten, vor allem an der Algarve. Dem tragen wir mit einer immer größeren Angebotsvielfalt Rechnung. Vor allem in Nord- und Mittelportugal  sowie im Alentejo haben wir das Angebot kräftig ausgebaut.

Wie wollen Sie verhindern, dass die Großanbieter auch in Portugal die Oberhand  gewinnen?

Wie gesagt, man kennt uns in Portugal. In wichtigen Destinationen gehen wir auch durchaus ins wirtschaftliche Risiko. So verkaufen wir 18 Hotels im deutschen Markt exklusiv und bieten zum Beispiel Nonstop-Charter von Frankfurt und Düsseldorf auf die Badeferieninsel Porto Santo.

Seit einigen Tagen liegen die Olimar-Kataloge für 2017 in den Reisebüros. In Portugal hat der Veranstalter 60 neue Hotels im Programm. Auf die kleine Nachbarinsel Madeiras, Porto Santo, bietet das Unternehmen zweimal pro Woche zusätzlich zum bestehenden Charter ab Düsseldorf einen Charter ab Frankfurt. In Spanien sind im nächsten Jahr 40 Hotels neu im Programm, davon zehn auf Mallorca und acht auf den Kanaren. In Italien tauchen 108  Hotels erstmals bei Olimar auf, in Kroatien sind es 30.

Anzeige Reise vor9