Tägliche News für die Travel Industry

21. Juli 2020 | 13:54 Uhr
Teilen
Mailen

Wie Airlines bei der Rückzahlung von Kundengeldern taktieren

Das Amtsgericht Düsseldorf hat Eurowings zur Rückzahlung der Kosten für einen Flug verurteilt, der wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde. Vorausgegangen war dem Ganzen ein Mahnverfahren, in dem sich der Carrier lediglich zur Ausstellung eines zeitlich begrenzten Gutscheins bereiterklärt hatte.

Paragraph

Eurowings muss Kundengelder nach Flugstreichungen zurückzahlen

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Rechtlich ist die Lage glasklar – insofern ist es einigermaßen bemerkenswert, dass der Fall, dessen richterliche Beurteilung Reise vor9 vorliegt, überhaupt vor Gericht landen konnte. Konkret dreht es sich um eine von unzähligen Flugstreichungen im Zuge der Corona-Pandemie. Ein Kunde hatte Mitte Januar für Ende März einen Flug von Miami nach Hamburg gebucht, der von Eurowings am 17. März abgesagt wurde. Auf seine Forderung nach Rückerstattung hin teilte das Online-Buchungsportal, über das er den Flug gekauft hatte, mit, es könne nur einen zeitlich begrenzten Gutschein zusagen, der überdies noch bei der Airline beantragt werden müsse.

Null Reaktion

Der Kunde wandte sich daraufhin direkt an Eurowings, erhielt aber keine Antwort. Nach dem Ablauf sämtlicher Fristen und der Einreichung eines Antrags auf Erlass eines Vollstreckungsbescheids erhielt er Mitte Mai die Mitteilung, dass Eurowings gegen seinen Anspruch Widerspruch erhoben habe. Der Fall landete damit vor Gericht, wo der Kläger in vollem Umfang bestätigt wurde. Auf Eurowings kommen damit die Rückerstattung des Flugpreises zuzüglich fünfprozentiger Verzinsung und die Verfahrenskosten zu.

Spekulation auf Zwangsgutscheine

Die Richter betonten in ihrer Urteilsbegründung ausdrücklich den Verdacht, dass Eurowings darauf spekuliert habe, dass die Bundesregierung die Akzeptanz von Gutscheinen für die Verbraucher rückwirken verpflichtend machen würde. Bekanntlich kam es nach Intervention der EU-Kommission anders. Laut Aussage eines mit der Sache vertrauten Juristen gegenüber Reise vor9 liegen dem Amtsgericht Düsseldorf hunderte weitere Verfahren zu durch Corona bedingten Flugausfällen vor.  „Eurowings scheint darauf zu spekulieren, dass Verbraucher die gerichtliche Geltendmachung ihrer Forderung aufgrund der im Voraus zu leistenden und zunächst durch den Verbraucher zu tragenden Gerichtskosten scheuen“, vermutet er.

Die Konzernmutter Lufthansa hatte zuletzt betont, jeder Passagier mit berechtigten Ansprüchen werde so schnell wie möglich entschädigt. Sie hatte die langwierigen Verzögerungen bei den Rückzahlungen mit der Komplexität vieler zu behandelnder Fälle sowie personellen Engpässen während der Corona-Einschränkungen begründet.

Christian Schmicke

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9