Tägliche News für die Travel Industry

16. März 2023 | 07:00 Uhr Anzeige
Teilen
Mailen

Weltreise Etappe 4: Von Mexiko nach Lissabon

183 Tage dauert die Weltreise der Vasco da Gama ab dem 10. Oktober. Sie ist bei nicko cruises ganz oder in Etappen und einzelnen Routen buchbar. Die letzte Etappe führt die Weltenbummler wieder zu traumhaften Stränden, historischen Kulturstätten und quer durch den Panamakanal.

Nicko Cruises LF_Etappe4_Mexiko_Chichén Itzá_marv-watson-UfK0P6WygEE-unsplash.jpg

Mexiko markiert einen Höhepunkt auf der vierten Etappe der Weltreise der Vaso da Gama

Abwechslung pur verspricht die vierte Etappe der Weltreise mit der Vasco da Gama. Los geht's in der mexikanischen Stadt Puerto Vallarta am Pazifik. Dort gibt es echte Traumstrände, die lang nicht so überlaufen sind wie in Cancún. Und wer abends noch Lust hat, ein bisschen mexikanische Lebensfreude zu erleben, darf den Auftritt einer Mariachi-Gruppe mit ihren spitzen Cowboystiefeln und breiten Sombreros nicht verpassen. Natürlich bei Tacos und Tequila.

Auf den Spuren der Maya

Vom lebendigen Mexiko aus geht es dann weiter nach Guatemala. Dort wandeln die Kreuzfahrer auf den Spuren der Mayas und besichtigen zum Beispiel die Ruinen von Quiriga. Die legendäre Maya-Stadt am Rio Montagna ist UNESCO-Weltkulturerbe. Bereits der Zugang durch die riesigen Bananenplantagen zur einstigen Tempelstadt ist beeindruckend. Eine weitere wichtige Ruinenstätte der Mayas befindet sich am nächsten Anlaufpunkt der Reise, in El Salvador.

Nicko Cruises Karte Etappe 4.jpg


Angekommen beim nächsten Stopp in Costa Rica erwartet die Urlauber ein echtes Naturschauspiel aus Regenwald und Meer im Nationalpark Manuel Antonio. Direkt an der Pazifikküste wimmelt es in den dichten Palmenwäldern nur so von Faultieren, Nasenbären, Kapuzineraffen und Gürteltieren. Von dort aus geht es dann weiter nach Panama.

Neben der beeindruckenden Naturlandschaft stellt die Tagespassage des Panamakanals ein besonderes Erlebnis dar. Der Kanal ist mit 82 Kilometern die längste künstliche Meeresstraße der Welt. Größtenteils führt die Meerenge dabei noch durch unberührte Natur. Nach der etwa zwölfstündigen Durchfahrt geht es dann weiter zu den niederländischen Karibikinseln Aruba und Curaçao. Dort können die Reisenden relaxen und sich von den Kolonialhäusern und den engen Gassen verzaubern lassen.

Meer pur auf der Atlantik-Überquerung

Auf der letzten Route 10 der „Vasco da Gama“-Weltreise und damit dem Finale der vierten Etappe wird es nochmal richtig spannend: Die Transatlantik-Reise von der Karibik zurück nach Europa verspricht Meer soweit das Auge reicht. Für Abwechslung sorgt der Zwischenstopp auf der Kapverdischen Insel São Vicente. Der Hafen von Mindelo war einst die wichtigste Versorgungsstation der transatlantischen Seefahrer.

Mit etwas Glück kann man dann auf der Weiterfahrt von den Kapverden in Richtung Portugal Wale entdecken. Der letzte Halt vor dem Heimathafen ist dann Madeira. Die grüne Insel ist ein Paradies für Wanderer und Naturliebhaber und die letzte Station auf der Weltreise der Vasco da Gama. Danach heißt es in Lissabon Welcome Home.

Weltreise Vasco da Gama, Etappe 4: Route 9 Puerto Vallarta – Curaçao, Route 10 Curaçao – Lissabon

Übrigens läuft noch bis zum 31. März ein Buchungswettbewerb für Reisebüros. Für jeden Verkauf einer Kabine auf der kleinen oder großen Weltreise landet automatisch ein Los in der Trommel. Zu gewinnen gibt es eine Außenkabine für zwei auf einer Teilstrecke der Weltreise. Mehr über die Weltumrundung der Vasco da Gama lesen Sie in der nicko-cruises-Woche auf Reise vor9 und Counter vor9.

Anzeige