Tägliche News für die Travel Industry

12. Dezember 2020 | 21:47 Uhr
Teilen
Mailen

Corona-Test-Verwirrung um die Kanaren dauert an

Während die kanarische Regionalregierung bekräftigt hat, dass auch Antigen-Schnelltests mit negativem Ergebnis für die Einreise ausreichen, will die Zentralregierung in Madrid ein Veto dagegen einlegen. Unterdessen hoffen weitere spanische Regionen auf eine baldige Akzeptanz von Schnelltests.

Corona Schnelltest

Die Kanaren wollen Antigen-Schnelltests für die Einreise weiter akzeptieren

Anzeige
Lugano

Ihr Advertorial in Counter vor9

Auf einer eigenen Landingpage stellen wir Ihre Destination, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in den Mittelpunkt, beschreiben sie im journalistischen Stil und wecken so die Aufmerksamkeit des Vertriebs. Textanzeigen im Newsletter von Counter vor9 sorgen für Interesse und linken auf Ihr Advertorial. Details und Preise

"Ab heute ist es also möglich und dringend empfohlen, bei der Einreise auf die Kanarischen Inseln ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests vorzulegen", heißt es in dem Dekret der Regionalregierung der Kanarischen Inseln vom Donnerstag. Außerdem könnten sich Reisende innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Ankunft testen lassen oder sich für 14 Tage in Isolation begeben.

Zeitgleich verkündete die Regierung in Madrid,  Antikörper-Schnelltests, Antigen-Schnelltests oder Hochleistungsserologien würden vorerst nicht akzeptiert. Dies könne erst dann geschehen, "wenn ihre Verwendung in der Europäischen Union harmonisiert ist", schreibt das spanische Fremdenverkehrsamt Turespaña in einer Mitteilung.

Konflikt bislang ungelöst

Ein in Spanien ansässiger Journalist der Nachrichtenagentur "DPA" bestätigt unterdessen im Gespräch mit Reise vor9, dass die kanarischen Behörden auch auf telefonische Anfrage bestätigt hätten, dass ein negativer Antigen-Schnelltest für die Einreise auf die Kanaren aus Deutschland genüge. Reisende, die sicher sein wollen, dass sie ihre Weihnachtsferien wirklich auf den Kanaren verbringen können, sollten allerdings auf die teureren, umständlicheren, aber auch sichereren PCR-Tests zurückgreifen, rät das kanarische Nachrichtenportal "Tenerifa News".

Weitere Regionen hoffen auf Änderungen

Unterdessen keimt auch in anderen spanischen Regionen die Hoffnung, dass eine Akzeptanz von Antigen-Schnelltests bei Einreisenden aus europäischen Risikogebieten den Tourismus wieder ankurbeln könnte. Entsprechend habe sich auch der balearische Tourismusminister Iago Negueruela geäußert, berichtet das "Mallorca Magazin". Das spanische Fachportal "Hosteltur" schreibt, aktuell liege der Buchungsstand für die spanischen Urlaubsziele in der Wintersaison bis Ende März um fast 84 Prozent unter dem Vorjahreswert. Dass für die Einreise PCR-Tests erforderlich seien, entpuppe sich als klarer Wettbewerbsnachteil, heißt es weiter.

Christian Schmicke

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9