Tägliche News für die Travel Industry

20. August 2021 | 16:10 Uhr
Teilen
Mailen

Kreta und weitere griechische Inseln werden Hochrisikogebiet

Die neue Einstufung für Kreta und die südliche Ägäis, die eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes zur Folge hat, gilt von Dienstag an. Nicht geimpfte oder genesene Reisende müssen dann nach der Rückkehr nach Deutschland für fünf bis zehn Tage in Quarantäne.

Griechenland Santorin Oia

Auch Santorin wird ab Dienstag als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft

Die Region südliche Ägäis umfasst zahlreiche griechische Urlaubsinseln, darunter etwa die Kykladen. Im Detail handelt es um die Gemeinden Andros,  Agathonisi ,  Astypalea ,  Kalymnos ,   Leros   Lipsi  , Patmos, Karpathos, Kasos, Kea, Kythnos, Kos, Nisyros, Kimolos, Milos, Serifos, Sifnos, Mykonos, Amorgos, Tilos, Naxos, Kleine Kykladen, Andiparos, Paros, Chalki, Megisti, Rhodos, Symi, Syros, Anafi, Folegrandros, Ios, Sikinos und Santorin.

Damit gilt dann für noch nicht vollständig geimpfte Reisende nach der Einreise in Deutschland eine Quarantänepflicht. Diese kann ab dem fünften Tag mit einem negativen Test-Ergebnis beendet werden. Dies gilt auch für Kinder: Für unter 12-Jährige ist die Quarantäne mit dem fünften Tag automatisch aufgehoben; ältere Kinder können sich ab dem fünften Tag „freitesten“.