Tägliche News für die Travel Industry

3. Mai 2024 | 20:02 Uhr
Teilen
Mailen

Schwacher Yen macht Japan-Urlaub günstiger

Japan wird wegen anhaltender Deflation und eines, verglichen mit Euro und US-Dollar, schwachen Yen als Reiseland immer günstiger. Das hat Auswirkungen auf die lokalen Preise. So berichtet die Reiseplattform Opodo, dass ein Mittagessen in Frankfurt derzeit fast dreimal teurer sei als in Tokio (Foto).

Japan Tokio Nacht Leuchtreklamen Foto iStock ke.jpg

Japan erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Touristen, hier Tokio bei Nacht

Auch die Übernachtungspreise werden immer günstiger, berichtet das Handelsblatt. Demnach ist eine Nacht in einem Kapselhotel bereits für 18 Euro zu haben, deutsche Jugendherbergen nehmen mehr. Auch der ÖPNV, Taxifahrten oder ein Kaffee seien in Japan im Durchschnitt günstiger als hierzulande, so der Preisvergleich. Andere Preise wie für Tee, Sushi oder der Eintritt zu Tempeln hätten sich dagegen nicht geändert.

Die generelle Deflation und der verhältnismäßig schwache Yen ziehen Reisende an, die sich immer mehr für das ostasiatische Land entscheiden. Japan boomt. "Der Hunger nach Japanreisen ist so hoch wie lange nicht mehr", heißt es vom Deutschen Reiseverband (DRV). Im März kamen erstmals drei Millionen ausländische Touristen in das Land, von Januar bis März allein 73.000 Deutsche, mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Fraport