Tägliche News für die Travel Industry

31. Juli 2021 | 09:53 Uhr
Teilen
Mailen

Südafrika und Namibia nicht mehr Variantengebiete

Deutschland stuft Südafrika, Namibia, Botswana, Malawi, Mosambik, Sambia und Simbabwe nicht mehr als Coronavirus-Variantengebiete, sondern als Hochrisikogebiete ein. Damit fallen Beförderungsverbote und harte Quarantäneregeln weg.

Südafrika Kapstadt aus Flugzeug Foto iStock Alexcpt.jpg

Südafrika, hier Kapstadt, wird "nur" noch als Hochrisikogebiet eingestuft

Anzeige
Lugano

Ihr Advertorial in Counter vor9

Auf einer eigenen Landingpage stellen wir Ihre Destination, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung in den Mittelpunkt, beschreiben sie im journalistischen Stil und wecken so die Aufmerksamkeit des Vertriebs. Textanzeigen im Newsletter von Counter vor9 sorgen für Interesse und linken auf Ihr Advertorial. Details und Preise

Die auch in Deutschland vorherrschende Delta-Variante des Coronavirus hat die Beta-Variante, aufgrund derer die Länder als Variantengebiete eingestuft worden waren, dort mittlerweile weitgehend verdrängt. Darauf hatten Kritiker der bis dato bestehenden Einstufung bereits in der Vergangenheit hingewiesen. Nun hat sich auch das Robert-Koch-Institut dieser Einschätzung angeschlossen.

Für Reisende bedeutet dies, dass sie sich nach ihrer Rückkehr aus einem dieser Länder für zehn Tage in Quarantäne begeben müssen, wenn sie nicht gegen das Virus geimpft oder von einer Erkrankung genesen sind. Am fünften Tag kann die Quarantäne durch einen Test mit negativem Ergebnis beendet werden.

Zusätzlich als Hochrisikogebiet wurde Andorra eingestuft – dort ist die Zahl der Corona-Neuerkrankungen in den letzten Tagen deutlich gestiegen.

Anzeige Reise vor9