Tägliche News für die Travel Industry

3. August 2022 | 17:15 Uhr
Teilen
Mailen

Touristiker-Streik wegen Komodo-Preiserhöhung ist beendet

Weil die Tarife für den Eintritt in den Komodo-Nationalpark drastisch erhöht werden sollten, hatten Hotels, Tourenanbieter und Transportunternehmen im indonesischen Labuan Bajo zu einem Generalstreik aufgerufen. Dieser ist nun beendet, nachdem die Regierung die Erhöhung bis mindestens zum Ende des Jahres verschoben hat und sie überprüfen will.

Komodo-WaranKomodo-Waran

Die Preiserhöhungen für den Besuch des Komodo-Nationalparks werden verschoben

Anzeige
Kanada

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

Wie bereits berichtet, war zum 1. August der Eintrittspreis zum Komodo-Nationalpark deutlich angehoben worden: Besucher sollten für ein Jahresticket 250 Euro statt wie bisher zehn Euro bezahlen. Das rief die touristischen Akteure in der Region auf den Plan, die dadurch ihr Geschäft bedroht sehen. Indonesische Medien berichten zudem, bei Protestaktionen sei es zu Festnahmen gekommen.

Dann erfolgte offenbar die Kehrtwende. Am Abend des 2. August hätten die Behörden erklärt, dass die Erhöhung der Eintrittspreise einer weiteren Überprüfung unterzogen und bis mindestens zum Ende des Jahres verschoben werde, berichtet Reiseveranstalter Diamir, der gerade eine Reisegruppe im Land hat. Ein bereits ausgearbeitetes Alternativprogramm habe man daraufhin verworfen und die Reise könne wie geplant stattfinden, teilt das Unternehmen mit.

Die Behörden hatten zuvor erklärt, sie wollten mit den höheren Eintrittsgebühren die zahl der Besucher reduzieren, um die berühmten Komodo-Warane besser zu schützen. Spekulationen über solche Preiserhöhungen gibt es schon länger. So waren 2019 sogar Eintrittspreise von bis zu 1.000 Euro im Gespräch, die 2021 hätten eingeführt werden sollen.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9