Tägliche News für die Travel Industry

28. Februar 2020 | 08:14 Uhr
Teilen
Mailen

Urlauber fordern Evakuierung aus Teneriffa-Hotel

Deutsche Gäste, die im Hotel H10 Costa Adeje Palace auf Teneriffa wegen einer Coronavirus-Infektion unter Quarantäne stehen, haben ihre Lage am Donnerstag in einem offenem Brief an die Bundesregierung als "dramatisch" bezeichnet und gefordert, abreisen zu dürfen. Das Auswärtige Amt erklärte sich für die Entscheidung nicht zuständig.

H10 Costa Adeje Palace

Urlauber kritisieren die Zustände im H10 Costa Adeje Palace

Anzeige
Atlantik City

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Details

"Wegen des mangelhaften Infektionsschutzes, der hier leider festzustellen ist, wäre eine sofortige Evakuierung nach Deutschland erforderlich", schreiben die Betroffenen in ihrer an Bundesaußenminister Heiko Maas gerichteten Petition laut der Nachrichtenagentur „DPA“. Die Situation vor Ort stelle sich "aufgrund der Versorgungssituation und der hygienischen Verhältnisse dramatisch dar“. Die spanischen Behörden seien wegen der begrenzten medizinischen Möglichkeiten auf der Kanareninsel offenbar überfordert.

Das Auswärtige Amt reagierte auf die Petition mit der Feststellung, die Entscheidung über die Abriegelung und Quarantänemaßnahmen obliege "den zuständigen spanischen Behörden". Diese müssten auch über die Dauer der Maßnahmen sowie die Möglichkeit einer Abreise entscheiden. Das deutsche Konsulat in der Hauptstadt der Kanaren, Las Palmas de Gran Canaria, und der Honorarkonsul auf Teneriffa verfolgten die Entwicklungen aber genau, heißt es weiter.

Ein deutscher Urlauber aus Emmendingen kritisierte gegenüber dem "Spiegel“ die schlechte Informationspolitik in dem abgeriegelten Hotel. Dort erfahre man nur etwas, wenn man an die Rezeption in der Hotellobby gehe, doch auch dort erhielten die Gäste nur brockenweise Informationen. Ansonsten tauschten sie sich von Balkon zu Balkon aus oder suchten im Internet nach neuen Erkenntnissen. Erschreckend habe er gefunden, dass er erst über einen TV-Bericht mitbekommen habe, dass die Behörden 14 Tage Quarantäne verhängt hätten. "Wer in seinem Zimmer hockt und auf Informationen wartet – und das sind so manche –, der kann ewig warten", so der Urlauber.

Anzeige Reise vor9