Tägliche News für die Travel Industry

2. April 2024 | 12:32 Uhr
Teilen
Mailen

Weltkalender: Worauf Reisende im April achten sollten

Nicht nur an den politischen Brennpunkten müssen Reisende mit Einschränkungen und Gefahren rechnen. Wo es Behinderungen und Probleme geben könnte, haben die Sicherheitsexperten von International SOS mit dem Weltkalender für April exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt.

Bangkok Songkran-Fest

Beim buddhistischen Neujahrsfest Songkran bespritzt man sich in Thailand gegenseitig mit Wasser 

Jahrestage und Feiertage mit Potenzial für Störungen

Brüssel, 3. April: Anti-Regierungs-Protest. Die Teilnehmer werden sich am 3. April um 16 Uhr auf dem Place du Luxembourg in der belgischen Hauptstadt Brüssel versammeln, um die vermeintliche Untätigkeit der Regierung bei der Bekämpfung des sexuellen Kindesmissbrauchs anzuprangern.

Kirgisistan, 7. April: Jahrestag des Aufstandes von 2010. An diesem Tag, der an den Sturz von Präsident Kurmanbek Bakijew im Jahr 2010 erinnert, sind Demonstrationen möglich.

Georgien, 9. April: Tag der nationalen Einheit. Der Tag erinnert an eine antisowjetische Demonstration im Jahr 1989, bei der 21 Menschen getötet wurden.

Polen, 9./10. April: Gedenken an den Flugzeugabsturz von Smolensk 2010. An diesem Tag finden üblicherweise Demonstrationen vor dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Warschau statt.

Muslimische Länder, 9./10. April: Eid al-Fitr (Fest des Fastenbrechens). Für Muslime auf der ganzen Welt markiert Eid al-Fitr das Ende des Ramadan, des islamischen heiligen Monats des Fastens und Betens. Es ist eines der größten und wichtigsten Feste im islamischen Kalender.

Thailand, 13. bis 16. April: Songkran-Fest. An diesem jährlichen Feiertag wird das traditionelle thailändische Neujahrsfest gefeiert.

USA, Massachusetts, 15. April: Patriotentag. Der Patriot's Day ist ein staatlicher Feiertag im Bundesstaat Massachusetts, zu dem auch Boston gehört. An diesem Tag findet der jährliche Boston-Marathon statt. 

Brasilien, 17. April: Jahrestag der Ermordung von landlosen Demonstranten. Im ganzen Land ist mit Kundgebungen und Landbesetzungen zu rechnen, wenn die von der Bewegung der Landlosen geführten Landaktivisten der Tötung von 19 landlosen Demonstranten durch die Polizei in Eldorado de Carajás (Bundesstaat Pará) im Jahr 1996 gedenken.

Algerien, 20. April: Jahrestag des "Berberfrühlings". Gedenken an den Aufstand der ethnischen Berber im Jahr 1980, die eine größere kulturelle Anerkennung forderten; es wird mit erhöhten Spannungen in Tizi Ouzou und der weiteren Region Kabilye sowie mit möglichen Demonstrationen in Algier gerechnet.

Armenien, 24. April: Tag des Gedenkens an den Völkermord an den Armeniern. Der Tag wird jährlich begangen, um der Opfer des armenischen Völkermords von 1915 zu gedenken.

Italien, 25. April: Tag der Befreiung. Der Nationalfeiertag erinnert an die Befreiung Italiens am Ende des Zweiten Weltkriegs. 

Änderungen der International SOS Risk Map im März:

Burundi, 27. März: International SOS hat die Risikoeinstufung für den größten Teil der Provinz Bujumbura Rural von "hoch" auf "mittel" gesenkt, nachdem das Sicherheitsumfeld überprüft wurde, einschließlich einer im Februar durchgeführten Evaluierungsreise in das Land. Diese Änderung spiegelt eine allmähliche Verbesserung des Sicherheitsumfelds seit 2020 wider. In Teilen der Provinz - unter anderem westlich des Rusizi-Flusses und nördlich von Isale - besteht jedoch aufgrund der Präsenz von Rebellengruppen und gelegentlicher Übergriffe von Rebellen aus dem Kongo (DRC) weiterhin ein hohes Risiko. Reisen in diese Gebiete sollten weiterhin nur zu lebenswichtigen Zwecken erfolgen.

Indien: 27. März:  International SOS hat die Hochrisikodistrikte der Bundesstaaten Arunachal Pradesh und Asom (Assam), die von ethnischen Aufständen auf niedriger Ebene betroffen sind, überarbeitet. Es handelt sich nun um die Distrikte Changlang, Longding und Tirap in Arunachal Pradesh und die Distrikte Charaideo, Dibrugarh, Sivasagar und Tinsukia in Asom. Aufständische Gruppen, die in diesen Gebieten operieren, unterhalten sichere Zufluchtsorte und Lager in den Nachbarländern. Obwohl die Gewalttaten insgesamt zurückgegangen sind, wird weiterhin von gelegentlichen Anschlägen und Entführungen berichtet. Proteste in diesen Bundesstaaten können auch kurzfristig zu Unruhen führen. In Zeiten erhöhter Spannungen können Ausgangssperren verhängt und von den Behörden besondere Reisegenehmigungen verlangt werden.

Indien, 27. März: International SOS hat nach einer umfassenden Überprüfung des Sicherheitsumfelds die Distrikte in den Bundesstaaten, die von der Gewalt der linksextremen Naxal (auch bekannt als Maoisten) betroffen sind, auf ein höheres Risiko gesetzt. Die betroffenen Distrikte liegen in den Bundesstaaten Andhra Pradesh, Bihar, Chhattisgarh, Jharkhand, Madhya Pradesh, Maharashtra, Odisha und Telangana. Nach Angaben der Behörden finden 90 Prozent der linksextremistischen Gewalt (LWE) in 25 Bezirken dieser Bundesstaaten statt. Die Analyse berücksichtigt die begrenzte Infrastruktur, den erwarteten Anstieg der Naxal-Aktivitäten und die damit verbundenen Unruhen während der Wahlperiode. Die Bezirkshauptstädte der von den Naxal betroffenen Gebiete stellen weiterhin ein mittleres Risiko dar.

Irak, 14. März: Nach einer Vor-Ort-Bewertung und einer Überprüfung der Risikoeinstufung hat International SOS beschlossen, seine Zone von 15 Meilen (ca. 24 km) auf 25 Meilen (ca. 40 km) von der türkischen Grenze und auf 19 Meilen (ca. 30 km) von der iranischen Grenze auszuweiten und sie als hohes Risiko einzustufen. Diese Änderung spiegelt die Risiken wider, die durch türkische Militäroperationen und grenzüberschreitende Angriffe aus dem Iran in der Region Kurdistan (KR) entstehen können. Der Rest der Region, einschließlich der großen städtischen Zentren Duhok, Erbil und Sulaymaniyah, bleibt mit einem mittleren Risiko behaftet. Verschieben Sie nicht unbedingt notwendige Reisen in Gebiete mit hohem Risiko, da die grenzüberschreitenden Angriffe ein zufälliges Risiko darstellen. 

Die Angaben über bevorstehende Ereignisse in der Welt stammen vom medizinischen und Sicherheitsspezialisten International SOS und werden jeden Monat exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt. Weitere Informationen in deutscher Sprache finden Sie auf der Website www.internationalsos.de

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige