Tägliche News für die Travel Industry

4. März 2024 | 14:11 Uhr
Teilen
Mailen

Weltkalender: Worauf Reisende im März achten sollten

Nicht nur an den politischen Brennpunkten müssen Reisende mit Einschränkungen und Gefahren rechnen. Wo es Behinderungen und Probleme geben könnte, haben die Sicherheitsexperten von International SOS mit dem Weltkalender für März exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt.

Mumbai

In Mumbai jähren sich am 12. März die Bombenanschläge von 1993

Jahrestage und Feiertage mit Potenzial für Störungen

Lesotho, 11. März: Tag des Moshoeshoe. Zum Gedenken an den Tod des Landesgründers im Jahr 1870.

Indien, 12. März: Jahrestag der Serie von Bombenanschlägen in Mumbai (1993). In Mumbai sind kommunale Zusammenstöße und Terroranschläge möglich.

Lettland, 16. März: Tag der Legionäre. Es ist mit Kundgebungen zum Gedenken an die Soldaten zu rechnen, die im Zweiten Weltkrieg mit den deutschen Truppen im Kampf gegen die sowjetischen Streitkräfte kollaboriert haben, insbesondere in der Hauptstadt Riga. Auch Gegendemonstrationen sind möglich. 

Kirgisistan, 17. März: Jahrestag der regierungsfeindlichen Proteste von 2002 in Aksy (Provinz Jalal-Abad). Es ist mit Gedenkveranstaltungen und Versammlungen der Opposition zu rechnen.

Tunesien, 20. März: Unabhängigkeitstag. Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit Tunesiens von Frankreich.

Albanien, 21. bis 22. März: Nowruz-Tag. Rechnen Sie mit Störungen und vermeiden Sie alle Versammlungen rund um Nowruz/Novruz (persisches Neujahrs- oder Frühlingsfest), das dieses Jahr am 21. März beginnt und mehrere Tage dauert. Das Fest ist ein nationaler Feiertag in Albanien, Aserbaidschan, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Auch in der südöstlichen Türkei und im Nordirak, wo es große kurdische Bevölkerungsgruppen gibt, wird das Fest gefeiert.

Mexiko, 21. März: Jahrestag der Geburt von Benito Pablo Juarez. Ein bundesweiter Feiertag zum Gedenken an den Geburtstag des verstorbenen Präsidenten Benito Pablo Juarez, der für seinen Widerstand gegen ausländische Interventionen gefeiert wurde. Der freie Tag muss nicht jedes Jahr auf seinen Geburtstag fallen.

Namibia, 21. März: Unabhängigkeitstag. An diesem Tag im Jahr 1990 erlangte Namibia seine Unabhängigkeit von Südafrika.

Pakistan, 23. März: Pakistan-Tag (Tag der Republik). Der Tag wird normalerweise mit feierlichen Versammlungen und Veranstaltungen begangen, darunter eine Parade auf dem Shakarparian Paradegelände in der Hauptstadt Islamabad. Aufgrund der Maßnahmen, die als Reaktion auf den Ausbruch von Covid-19 in diesem Jahr ergriffen wurden, ist jedoch zu erwarten, dass die meisten Veranstaltungen abgesagt werden. Dennoch besteht nach wie vor die Gefahr, dass islamistische Militante, Separatisten aus Belutschistan oder andere regierungsfeindliche Elemente an diesem Tag symbolische Anschläge verüben.

Kirgisistan, 24. März: Tulpenrevolution. Der Tag markiert den Jahrestag des als Tulpenrevolution bekannten Aufstands von 2005, der zum Sturz des damaligen Präsidenten Askar Akajew führte.

24. März bis 31. März: Karwoche – in vielen Ländern weltweit. Dazu gehören auch die christlichen Feiertage Palmsonntag, Karfreitag und Ostersonntag. In einigen Regionen ist mit Verkehrsbehinderungen durch Prozessionen zu rechnen.

Chile, 29. März: Tag des jungen Kämpfers. Es sind Demonstrationen zum Gedenken an die Ermordung von zwei linken Aktivisten durch die Polizei im Jahr 1985 zu erwarten. Bei den damit verbundenen Versammlungen kommt es häufig zu Störungen und Straßenblockaden, die in Zusammenstöße mit der Polizei ausarten können. Es besteht auch die Möglichkeit, dass es im Vorfeld des Tages zu anarchistischer Gewalt auf niedrigem Niveau kommt.

Jüngste Änderungen der International SOS Risk Map:

Myanmar: Nach einer gründlichen Überprüfung des Sicherheitsumfelds hat International SOS die Risikoeinstufung für die Konfliktgebiete von "hoch" auf "extrem" erhöht. Diese Änderung spiegelt die Zunahme der Konflikte in den letzten Jahren wider. Nach dem Militärputsch im Februar 2021 hat sich das Sicherheitsumfeld in Myanmar von protestbezogener Gewalt zu einem Bürgerkrieg entwickelt, wobei die Volksverteidigungskräfte (PDF) an Boden gewinnen und die bewaffneten ethnischen Organisationen (EAO) ihre Operationen intensivieren. Die Hauptstadt Naypyitaw und Yangon (Region Yangon) bleiben weiterhin stark gefährdet, wobei die Hauptrisiken von politischen Unruhen ausgehen. 

Äthiopien:  Die Überprüfung der Risiken, die von den anhaltenden Konflikten zwischen der Bundesregierung und den Rebellengruppen ausgehen, ergab, dass die Risikobewertung für zehn Verwaltungsgebiete in den Bundesstaaten Amhara und Oromia von "hoch" auf "extrem" angehoben wurde. Dabei handelt es sich um East Gojam, North Shewa, North Wollo, West Gojam (alle Amhara), East Shewa, East Wellega, Horo Guduru, North Shewa, West Shewa und West Wellega (alle Oromia). Hier besteht ein akutes Risiko, konfliktbedingter Gewalt ausgesetzt zu sein, ein erhöhtes Risiko von Gewaltverbrechen (einschließlich Entführungen) und eine geringere staatliche Kontrolle. Die Risikoeinstufung für die anderen Gebiete in beiden Bundesstaaten bleibt hoch. 

Die Angaben über bevorstehende Ereignisse in der Welt stammen vom medizinischen und Sicherheitsspezialisten International SOS und werden jeden Monat exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt. Weitere Informationen in deutscher Sprache finden Sie auf der Website www.internationalsos.de

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige