Tägliche News für die Travel Industry

26. Oktober 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Weltkalender: Worauf Reisende im November achten sollten

Trotz Corona sind weltweit Geschäftsreisende unterwegs. Deshalb lohnt es sich , das politische und gesellschaftliche Leben in der Welt in den Blick zu nehmen. Im November steht etwa die US-Präsidentschaftswahl an. Die Daten für den Weltkalender haben wie immer die Sicherheitsexperten von International SOS für Reise vor9 zusammengestellt.

USA Washington DC Weißes Haus Foto iStock idesignimages.jpg

Am 3. November wird der Kampf ums Weiße Haus entschieden. Die Sicherheitsexperten von International SOS raten an diesem Tag und danach zur Vorsicht

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Wahlen und Abstimmungen

Algerien plant für den 1. November ein Verfassungsreferendum.

Burkina Faso wählt am 22. November ein neues Parlament.

Myanmar führt am 8. November Parlamentswahlen durch.

Niger hält am 1. November Kommunalwahlen ab.

Jahrestage und Feiertage mit Potenzial für Störungen

Aserbaidschan, 17. November, National Revival Day: Versammlungen der Opposition wie auch offizielle Veranstaltungen zum Gedenken an die Demonstrationen 1988 sind wahrscheinlich. Reisende sollten Menschenansammlungen meiden.

Brasilien, 20. November, Black Awareness Day: Der im Portugiesischen „Dia da Consciência Negra“ genannte Tag stellt die Bedeutung der dunkelhäutigen Community für das Land heraus. Es ist in vielen Bundesstaaten ein gesetzlicher Feiertag.

Griechenland, 20. November, Jahrestag der Studentenunruhen: Kundgebungen zur Erinnerung an die Unruhen des Jahres 1973, die sich gegen die damalige Militärdiktatur richteten, führen regelmäßig zu erheblichen Sicherheitsmaßnahmen und sind oft von Gewalt geprägt.

Indien, Malaysia, Fidschi, 14. bis 16. November, Diwali: Das indische Lichterfest dauert normalerweise fünf Tage. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.

Iran, 3. November, 13. Aban Day: Landesweit ist mit Kundgebungen zu rechnen, die den Jahrestag der Eroberung der US-Botschaft durch Studenten im Jahr 1979 feiern und gegen die Politik der USA protestieren.

Kirgisistan, 7. und 8. November, Tag der Ahnen: Die „Days of History and Commemoration of Ancestors“ sind gesetzliche Feiertage. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen rechnen, etwa geschlossenen Geschäften und ausgedünnten Fahrplänen.

Libanon, 22. November, Unabhängigkeitstag: Der Jahrestag der Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1943 ist ein gesetzlicher Feiertag. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.

Malediven, 9. November, Nationalfeiertag: 1558 errichteten die Portugiesen eine kleine Garnison auf den Malediven. Ihre Versuche, das Christentum durchzusetzen, lösten einen lokalen Aufstand aus, der die Portugiesen aus den Malediven vertrieb. Dieses Ereignis wird heute als Nationalfeiertag gefeiert. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen rechnen.

Mexiko, 2. November, Tag der Toten: Am Dia de los Muertos sollten Reisende damit rechnen, dass einzelne Geschäfte geschlossen bleiben.

Puerto Rico, 19. November, Puerto Rico Discovery Day: Für diesen Tag ist in der Hauptstadt San Juan ein „Marsch für den Frieden“ geplant. Auch außerhalb der Hauptstadt besteht die Möglichkeit, dass Straßen gesperrt werden und öffentliche Nahverkehrsmittel nicht fahren.

Russland, 7. November, Jahrestag der Oktoberrevolution: Mit Kundgebungen zur Erinnerung an den Beginn der Oktoberrevolution im Jahr 1917 muss gerechnet werden. Obwohl solche Versammlungen in der Regel friedlich verlaufen, besteht die Möglichkeit lokaler Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten.

Sint Maarten, 11. November, Sint Maarten Day: Sankt Martin ist in dem zu den Niederlanden gehörenden Land ein gesetzlicher Feiertag. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen rechnen.

Sri Lanka, 27. November, Maaveerar Naal: An diesem Tag erinnern Gemeinden an die Mitglieder, die während des Bürgerkriegs der Jahre 1983–2009 starben. Um dieses Datum herum besteht die Gefahr von Protesten und militanten Angriffen. Reisende sollten sich mit erhöhter Vorsicht bewegen und Menschenansammlungen meiden.

USA, 3. November, Präsidentschaftswahlen: In Anbetracht der aufgeheizten Situation, der Ankündigung Donald Trumps, eine Wahlniederlage möglicherweise nicht zu akzeptieren, und möglicher Aktionen rechtsgerichteter Gruppierungen sollten sich Reisende an diesem Tag und den folgenden mit erhöhter Vorsicht im Land bewegen.

USA, Puerto Rico, Nördliche Marianen, Guam, 26. November, Thanksgiving: Die nordamerikanische Variante des Erntedankfests hat eine ähnliche Bedeutung wie das Weihnachtsfest in Europa. Reisende sollten mit feiertagsüblichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens rechnen.

Änderungen der Travel Risk Map im Oktober

Indien: Nach einer gründlichen Überprüfung des Sicherheitsumfelds haben die Sicherheitsexperten von International SOS die Bewertungen des Reisesicherheitsrisikos für verschiedene Gebiete in Indien geändert. Die Bewertung der nördlichen Distrikte Rajouri und Doda (Division Jammu, Gemeinschaftsgebiet Jammu und Kaschmir [UT]) wurde von Mittel auch Hoch angehoben. Der Bundesstaat Tripura und die Stadt Guwahati im Bundesstaat Asom (Assam) im Nordosten wurden von Hoch auf Mittel herabgestuft. In die Hoch eingestuften Regionen sollten lediglich zwingend notwendige Reisen führen und ausschließlich mit angemessenen Vorsichtsmaßnahmen.

Myanmar: Die Bewertung des Reisesicherheitsrisikos für verschiedene Townships im Bundesstaat Rakhine wurden von Mittel auf Hoch angehoben. Gleichzeitig wurde der Geltungsbereich der Einstufung Hoch aufgrund zeitweiliger Aktivität der Aufständischen ausgedehnt von den nördlichen Teilen des Bundesstaates auf die zentralen Townships Minbya, Mrauk-U, Myebon und Pauktaw. In diese Townships sollten lediglich zwingend notwendige Reisen führen.

Niger: Die Hochstufung des Reisesicherheitsrisikos von Mittel auf Hoch an der Grenze zu Burkina Faso wurde auf das ganze Departement Say ausgedehnt. Damit wird der jüngsten Verschlechterung des Sicherheitsumfelds und der zunehmenden Bedrohung durch Militanz und Banditentum Rechnung getragen. In dieses Departement sollten lediglich zwingend notwendige Reisen führen und ausschließlich mit angemessenen Vorsichtsmaßnahmen.

Die Angaben über bevorstehende Ereignisse in der Welt und zur Travel Risk Map stammen vom medizinischen und Sicherheitsspezialisten International SOS und werden jeden Monat exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt. Weitere Informationen in deutscher Sprache finden Sie auf der Website www.internationalsos.de.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9