Tägliche News für die Travel Industry

11. April 2019 | 07:00 Uhr Teilen
Mailen

Expedia lässt Reisende mit Klarna erst später zahlen

Die Expedia-Gruppe hat für alle ihre Buchungsplattformen eine Kooperation mit dem Zahlungsdienstleister Klarna vereinbart. Damit müssen Urlauber keine hohen Anzahlungen mehr leisten, können später oder in Raten zahlen. Damit soll auch der durchschnittliche Reisepreis steigen.

Weil das Urlaubserlebnis bereits bei der Buchung beginne, solle diese genauso viel Vorfreude auslösen, wie die Fahrt zum Flughafen, argumentiert Expedia. „Doch häufig ist das nicht der Fall: Kunden empfinden angesichts der meist hohen Vorabkosten Unbehagen und fühlen sich mitunter gezwungen, ihr Urlaubsbudget zu kürzen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Diese Zurückhaltung habe eine von Klarna beauftragte Befragung in Deutschland, Schweden und Großbritannien ergeben. Die Befragten meinten darüber hinaus, eher eine Reise zu buchen, wenn sie die Kosten dafür in Raten zahlen könnten. „Zudem weisen Kunden, die ein Kreditprodukt bei der Online-Reisebuchung verwenden, im Durchschnitt einen 20 Prozent höheren Buchungswert auf“, sagt Klarna-Manager Michael Rouse.

Expedia will Kunden durch mehr Flexibilität beim Bezahlvorgang in der Buchungsphase zum Abschluss animieren. Daher werde man mehrere Zahlungslösungen von Klarna auf den Websites von Expedia, Hotels.com und Ebookers in verschiedenen Ländern integrieren. Beispielsweise werde „Später bezahlen“ es Kunden in Deutschland und Skandinavien ermöglichen, bis zu 60 Tage nach der Buchung zu bezahlen. „In Raten bezahlen“ erlaube Urlaubern, die Kosten in mehrere Raten zu einem niedrigen Zinssatz aufzuteilen.

Anzeige Stellenmarkt Reisevor9