Tägliche News für die Travel Industry

16. März 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

A-Rosa stoppt Reisen auf Donau, Rhône und Seine

Nun trifft es auch die Flusskreuzfahrt: Wegen des Coronavirus muss A-Rosa seine Fahrten auf Donau, Rhône und Seine absagen. Die Schiffe dürfen französische Häfen bis zum 15. April nicht mehr anlaufen. A-Rosa-Kreuzfahrten auf der Donau werden mit sofortiger Wirkung bis zum 3. April abgesagt.

A-Rosa Mia von vorne

Die "A-Rosa Mia" setzt ihre Donau-Kreuzfahrten wegen österreichische Auflagen gegen das Coronavirus aus

Anzeige
Themenwoche

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Hintergrund sind Verbote der Behörden. So hat das französische Gesundheitsministerium festgelegt, dass Schiffe mit mehr als 100 Passagieren an Bord die Häfen bis zum 15. April nicht mehr anlaufen dürfen. Deshalb sagt A-Rosa alle Flussreisen auf Seine und Rhône bis einschließlich 15. April ab. 

Auch Österreich verbietet alle Menschenansammlungen, bei welchen mehr als 100 Personen in einem geschlossenen Raum zusammenkommen. Deshalb und aufgrund der verschärften Einreisebestimmungen, die es Gästen nicht ermöglichen, zum Abfahrtsort der Schiffe – Engelhartszell in Österreich – anzureisen, streicht A-Rosa ab sofort alle Kreuzfahrten auf der Donau bis einschließlich 3. April. 

A-Rosa will betroffene Gäste und Reisebüros nach und nach kontaktieren. Passagiere können kostenfrei auf einen anderen Termin in der Saison 2020 oder 2021 umbuchen und erhalten zusätzlich ein Bordguthaben in Höhe von 50 Euro pro Person. Außerdem gewährt der Flussreiseanbieter eine Sonderermäßigung in Höhe von 30 Prozent für eine zukünftige A-Rosa-Reise.

Anzeige Reise vor9