Tägliche News für die Travel Industry

20. März 2024 | 15:41 Uhr
Teilen
Mailen

Billigflieger Play tauscht den Chef aus

Ungewöhnliche Umbesetzung bei der isländischen Fluglinie Play: Einar Örn Ólafsson (Foto), zugleich Anteilseigner und bisher Vorsitzender des Verwaltungsrats, wird CEO. Mit dem bisherigen Chef Birgir Jónsson wurde ein Aufhebungsvertrag geschlossen.

Olafsson Einar Öm

Einar Örn Ólafsson ist der starke Mann bei Play

Anzeige
Texas

Malta-Fans aufgepasst: Themenwoche MALTA in Counter vor9

Ein Urlaub nach Malta ist viel mehr als Sonne und Meer. Historische Schauplätze, kleine Dörfer, eine mediterrane Küche mit einem Hauch von Orient und wunderschöne Buchten. Viele nützliche Reisetipps rund um Malta haben wir in unserer Themenwoche in Counter vor9 für Sie zusammengestellt. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und eine Reise nach Malta gewinnen!

Dass ein CEO, wenn er seinen Job abgibt, in den Aufsichts- oder Verwaltungsrat eines Unternehmens wechselt, ist nicht ungewöhnlich. Der umgekehrte Weg dagegen schon. So hat nun der Verwaltungsrat des Low-Cost-Carriers Play, der Europa und Nordamerika via Island verbindet, dessen bisherigen Vorsitzenden zum neuen CEO des Unternehmens ernannt.

Ólafsson ist seit April 2021 Vorsitzender des Verwaltungsrats. Er habe seine Kandidatur als Vorstandsmitglied für die Wahl eines neuen Vorstands auf der Jahreshauptversammlung des Unternehmens am 21. März 2024 zurückgezogen, teilt die Airline mit. Der bisherige CEO Jónsson werde dem Unternehmen weiter als Berater zur Verfügung stehen, heißt es.

Machtfülle ausgebaut

Ólafsson erklärt dazu, als größter Anteilseigner des Unternehmens wolle er seine Investition nun selbst weiterführen. Der Carrier hatte zuletzt seine bisherigen Ausbaupläne in Netz und Flotte eingestampft, obwohl er den Betriebsverlust 2023 von 44 auf 21 Millionen US-Dollar verringern konnte. Als Gründe für den Investitionsstopp, aufgrund dessen in diesem Jahr keine neuen Flugzeuge den Betrieb aufnehmen sollen und zwei für 2025 geplante Auslieferungen von Leasingmaschinen abgesagt wurden, nannte Jonsson Preisschocks im Treibstoffmarkt, Inflation und nicht zuletzt eine "in hohem Maße ungenaue Medienberichterstattung" rund um die jüngsten Vulkanausbrüche in Island. Diese habe Play "einen drastischen Nachfrageeinbruch" eingebrockt.

Der neue CEO, der seine Machtfülle nun weiter ausgebaut hat, war oder ist bereits an der Führung zahlreicher Unternehmen beteiligt, sowohl als Investor als auch als Geschäftsführer und Vorstandsmitglied. Zudem verfügt er nach Unternehmensangaben über "umfangreiche Erfahrungen auf den Kapitalmärkten". Er sehe "in der Zukunft zahlreiche Möglichkeiten und spannende Projekte", lässt er einigermaßen nebulös mitteilen.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9