Tägliche News für die Travel Industry

8. Oktober 2020 | 13:49 Uhr
Teilen
Mailen

Bund bittet Veranstalter für Gutscheingarantie zur Kasse

Die Absicherung von Reisegutscheinen durch den Bund gegen eine Insolvenz des Veranstalters ist in trockenen Tüchern. Für die staatliche Absicherung der Gutscheine, die anstelle von Rückzahlungen angeboten werden können, müssen die Veranstalter allerdings eine Garantieprämie zahlen. Dies sei eine Bedingung der EU-Kommission gewesen, heißt es.

Gutschein Flugzeug Abendhimmel Foto iStock Stadtratte.jpg

Die Garantie des Bundes für Gutscheine kostet die Veranstalter Geld

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Reisegutscheine, die Reiseveranstalter für vor dem 8. März gebuchte Pauschalreisen anbieten können, sind gegen Insolvenz des Veranstalters ergänzend staatlich abgesichert. Die Garantieprämien, die vom Veranstalter getragen werden, werden für Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen auf 0,15 Prozent und für alle übrigen Unternehmen auf 0,25 Prozent des ausgegebenen Gutscheinwerts festgesetzt.

Die Prämienzusicherung durch die Veranstalter sei dabei die Voraussetzung der EU-Kommission zur Genehmigung der Praxis gewesen, teilt die Bundesregierung mit. Ein wesentlicher Teil des Gutscheinwerts ist bereits über die bestehende Insolvenzsicherung für Pauschalreisen abgesichert, die staatliche Absicherung greift nur ergänzend.

Mitteilungspflicht für Reiseveranstalter

Die Prämien werden durch das Bundesamt für Justiz erhoben. Für die Reiseveranstalter bestünden Mitteilungspflichten, damit die Prämienhöhe im Einzelfall berechnet werden könne, heißt es in der Meldung der Regierung. Die Garantieprämien werden unabhängig vom tatsächlichen Eintreten der staatlichen Absicherung erhoben. Sie gelten für alle Gutscheine, die seit Inkrafttreten der Gutscheinlösung zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Pauschalreisevertragsrecht am 31. Juli ausgegeben, umgetauscht oder angepasst wurden.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Sie haben der Darstellung dieses Inhalts nicht zugestimmt. Mit Ihrer Erlaubnis wird der Inhalt angezeigt. Dann werden bestimmte Daten an eine dritte Partei übermittelt.

Zeige Podigee-Inhalte Podigee-Inhalte ausblenden
Anzeige Reise vor9