Tägliche News für die Travel Industry

7. Juni 2021 | 13:34 Uhr
Teilen
Mailen

LCC-Chef hält starre Öffnungszeiten für ein Auslaufmodell

Es ist eine unbequeme Wahrheit, die LCC-Geschäftsführer Markus Orth (Foto) ausspricht. "Es wird neue Servicezeiten geben müssen." Nine to Six funktioniere für Reisebüros nach der Pandemie nicht mehr, sagt er im Interview mit "CC VIP". Orth glaubt indes an eine schnelle Erholung in der Touristik.

Orth Markus LCC Geschäftsführer Foto LCC.jpg

LCC-Geschäftsführer Markus Orth hält flexible Servicezeiten für wichtiger als ein schickes Büro

"Die Situation in den Reisebüros ist geprägt von der enormen Aufbruchsstimmung der letzten Tage", berichtet der Geschäftsführer der Lufthansa City Center. "Viele Leute wollen Urlaub buchen, jetzt, wo er in greifbare Nähe gerückt ist. Das spüren wir an den vielen Anrufen und Anfragen für Beratung." Die Branche sei im Last-Minute-Modus. Zwei Drittel der Anfragen beträfen kurzfristige Buchungen.

Orth hegt große Erwartungen an den Neustart. "Ich gehe davon aus, dass wir ab Juli bis zum Ende des Jahres in der Touristik rund 70 bis 80 Prozent des jeweiligen Buchungsmonats von 2019 erreichen. Wir sehen auch Doppelbuchungen für dieses und nächstes Jahr, um sich ein gewünschtes Hotel schon mal zu sichern."

Servicezeiten wichtiger als ein schicker Laden

Corona werde die Reisebürolandschaft dauerhaft verändern, sagt Orth. "Es wird viel mehr hybride Modelle geben – unabhängig von Ort und Zeit. Die klassischen Öffnungszeiten eines Reisebüros sind spätestens jetzt über den Haufen geworfen." Der Vertrieb könne es sich auch nicht mehr leisten, an zwei von sieben Tagen für seine Kunden nicht erreichbar zu sein. "Ich weiß, das will keiner hören, aber es wird neue Servicezeiten geben müssen."

"Die Frage, wie bin ich für meinen Kunden verfügbar, wird Reisebüros stärker beschäftigen müssen als die Frage, wie ich mein Büro umbaue", glaubt der LCC-Chef. Natürlich würden sich auch Ladenkonzepte verändern. "Ich kann mir zum Beispiel eine Beratungslounge in oberen Stockwerken vorstellen." Unternehmer müssten sich fragen, ob sie ein teures Ladenlokal in der City noch brauchen, um erfolgreich Reisen zu verkaufen.

Das vollständige Interview mit Markus Orth lesen Sie im Fachmagazin für Luxusreisen „CC VIP“.

Anzeige ccircle