Tägliche News für die Travel Industry

11. Mai 2021 | 14:00 Uhr
Teilen
Mailen

Lufthansa und Condor einigen sich auf Zubringerflüge

Der Ferienflieger kann zunächst bis zum 10. Mai kommenden Jahres Lufthansa-Flüge als Zubringer für seine Langstrecken nutzen. Dem hat der Kranich jetzt nach einer Beschwerde von Condor beim Bundeskartellamt zugestimmt. Endgültig vom Tisch ist die Aufkündigung der Partnerschaft damit nicht.

Condor Boeing 767 Langstrecke Foto Condor

Langstreckenpassagiere der Condor können ein weiteres Jahr mit Lufthansa-Zubringern fliegen

Anzeige

Mitmachen und ein tolles Erlebnis in Navarra gewinnen!

Waren Sie schon mal in Pamplona? Dann wird es Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Navarra gibt Ihnen die Chance, von Freitag bis Sonntag zu zweit in einem Vier-Sterne-Hotel zu übernachten, sich von einem Guide die Stadt zeigen zu lassen und eine Kostprobe der kulinarischen Spezialitäten zu genießen. Was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier. Counter vor9

„Lufthansa und Condor haben gestern vereinbart, dass Flüge von Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines als Möglichkeit der Zu- und Abbringung zu Condor-Langstreckenflügen mit Flugdatum bis zum 10. Mai 2022 gebucht und genutzt werden können“, heißt es in einer dünnen Pressemitteilung beider Airlines.

„Diese verbindliche Vereinbarung von Lufthansa und Condor im Sinne einer konstruktiven Partnerschaft gilt für die erwartete Dauer des Hauptsacheverfahrens beim Bundeskartellamt und schafft damit für Kunden und Partner Sicherheit“, heißt es darin weiter. Langfristig bleibt der Streit damit ungelöst, bis das Bundeskartellamt endgültig entschieden hat.

Lufthansa hatte das langjährige „Special Prorate Agreement“ mit Condor zum 1. Juni dieses Jahres gekündigt. Das Aus der LH-Zubringer hätte Condor arg in Bedrängnis gebracht. Deshalb beschwerte sich der Ferienflieger beim Bundeskartellamt und klagte beim EU-Gericht in Luxemburg. Lufthansa missbrauche ihre führende Marktstellung, so der Vorwurf. Kartellamt und EU stimmten der Argumentation von Condor vorläufig zu und setzten Lufthansa so unter Druck, einer Verlängerung des Abkommens über die Zubringerflüge zuzustimmen.