Tägliche News für die Travel Industry

9. September 2022 | 21:33 Uhr
Teilen
Mailen

Marktforscher hält Prognose für 2023 für "kaum möglich"

Werner Sülberg, lange Chef-Marktforscher der DER Touristik und aktuell Mitglied im DRV-Marktforschungsausschuss, sieht angesichts aktueller Kostensteigerungen viele Unwägbarkeiten für das Reiseverhalten im kommenden Jahr. Viele Haushalte könnten sich dann keine Auslandsreise mehr leisten, vermutet er.

Urlaub

Eine Marktprognose für 2023 sei schwierig, sagt Werner Sülberg

Der Sommer des laufenden Jahres dürfte 70 bis 80 Prozent des Niveaus vom Sommer 2019 erreichen, bei weiter schwächelnden Geschäftsreisen, sagte Sülberg dem Fachblatt FVW. Möglicherweise werde das Touristikjahr 2021/22 wegen des vorangegangenen nahezu reisefreien Winters nur etwa 50 Prozent des Reisebüro-Umsatzes von 2019 erreichen, so Sülberg.

2023 könnten sich aufgrund von Kostensteigerungen und Inflation viele Haushalte 2023 "wohl keine Auslandsreise mehr leisten können", vermutet Sülberg. Zwar werde die Reiseintensität wohl nicht unter 60 Prozent sinken. Aber es sei ungewiss, welche Reisen angetreten würden und ob dabei Deutschland-Urlaub oder kürzere Autoreisen ins benachbarte Ausland im Vordergrund stünden. Beides gehe meist an Veranstaltern und am Reisebüro-Vertrieb vorbei.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige FRAPORT