Tägliche News für die Travel Industry

6. Juli 2020 | 15:02 Uhr
Teilen
Mailen

Mehrheit touristischer Unternehmen sieht Existenz bedroht

Laut einer Erhebung des Ifo-Instituts sehen 85 Prozent der Reisebüros und Reiseveranstalter, 76 Prozent der Hotels und 67 Prozent aller Gaststätten ihre Existenz durch die Corona-Krise in Gefahr. Im bundesweiten Schnitt aller Branchen schätzen sich 21 Prozent der Unternehmen als gefährdet ein.

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Die Erhebung war im Juni durchgeführt worden. Insgesamt betreffe die Bedrohung Dienstleister, von denen sich 27 Prozent als gefährdet einstuften, stärker als andere Sparten, so das Ifo-Institut. Im Handel waren es 18 Prozent, in der Industrie 17 und auf dem Bau nur zwei Prozent. 55 Prozent der Kreativen, Künstler und Unterhalter sehen ihre Existenz bedroht. Es folgen die Schifffahrt mit 50 Prozent und die Filmbranche mit 48 Prozent. "In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen", sagt Ifo-Forscher Stefan Sauer.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9