Tägliche News für die Travel Industry

1. März 2021 | 13:03 Uhr
Teilen
Mailen

Newcomer startet Privatjet-Pauschalreisen ab Deutschland

Pauschalreisen mit dem Privatjet hat sich der im Juli 2020 gegründete Schweizer Veranstalter Travelcoup Deluxe auf die Fahnen geschrieben. Zum Sommer sollen in Frankfurt, Düsseldorf und München Jets mit maximal acht Fluggästen ans Mittelmeer abheben.

Pilatus

Mit Maschinen wie dieser des Schweizer Flugzeugbauers Pilatus will Travelcoup Deluxe abheben

Anzeige

USA-Fans aufgepasst: Themenwoche FLORIDA KEYS in Counter vor9

Was Sie über den Roadtrip zum südlichsten Punkt von Kontinental-USA und über die Naturschönheiten wissen sollten, erfahren Sie hier. Außerdem: Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Die Reisen seien ab sofort buchbar, Reisebüros, die mit dem Start-up zusammenarbeiten erhalten zwölf Prozent Provision. Auf dem Flugplan stehen zum Sommer zweimal wöchentlich im Liniendienst Flüge von Frankfurt, München und Düsseldorf nach Mallorca und Ibiza an. Zusätzlich sollen München und Frankfurt zwei wöchentliche Rotationen nach Nizza und von der bayerischen Landeshauptstadt zwei wöchentliche Flüge nach Venedig geflogen werden. Ab Zürich verkauft Travelcoup Deluxe ebenfalls Pauschalreisen mit Privatjets im Liniendienst nach Mallorca, Ibiza und Nizza sowie Amsterdam.

Das Unternehmen wurde nach eigenen Angaben im Sommer 2020 von Niclas Seitz (CEO) und Karsten Güttler (Vorsitzender des Aufsichtsrates) "mit dem Ziel gegründet, das Pauschalreise-Segment im Luxus- und Premiumbereich zu revolutionieren". Es firmiert mit Sitz in Sarnen in der Schweiz unter dem Namen Travelcoup Schweiz AG. Seitz und Güttler verfügen nach eigenem Bekunden über "langjährige Expertise in den Bereichen Tourismus, Unternehmensberatung und Finanzen sowie IT- und Softwareentwicklung". Beide waren zuletzt für die Schweizer Großbank UBS aktiv.

"First-Class-Elebnis zum Business-Class-Preis"

Travelcoup Deluxe biete "ein Geschäftsmodell, das in ganz Europa einzigartig ist: Eine Pauschalreise mit dem Privatjet im Einzelplatzverkauf", wirbt Seitz für das Konzept des Veranstalters. Reisen im Privatjet seien „der klare Gewinner der Krise“. Den Kunden wird ein "exklusives First-Class-Reiseerlebnis zum Business-Class-Preis" versprochen. Die Reisen seien "erschwinglich, da sich die Reisenden den Privatjet mit anderen Passagieren teilen". Maximal seien acht Fluggäste an Bord, was in den aktuellen Zeiten für ein zusätzliches Sicherheits- und Komfortgefühl sorge. Sieben Tage Mallorca inklusive Premium-Hotel, Flug im Privatjet mit Luxus-Catering und zwei Transfers seien "ab München beispielsweise ab 2.320 Euro pro Person buchbar".

Man sei sich "seiner Umweltverantwortung bewusst" und verpflichte sich zur Verminderung des CO2-Ausstoßes, unterstreicht Seitz. So kompensiere das Unternehmen bei jeder Buchung automatisch und in vollem Umfang die mit der Reise verbundenen Treibhausgas-Emissionen. Darüber hinaus stünden bereits jetzt in jeder Destination Transfers mit Elektroautos zur Verfügung, zudem befinde sich an jedem Zielort mindestens ein Premium-Hotel im Portfolio, das "besonderes Augenmerkt auf Ökologie und Nachhaltigkeit" lege, heißt es weiter.

Anzeige Reise vor9