SunExpress

Tägliche News für die Travel Industry

17. Februar 2021 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Reiselustige gegen Impfung als Voraussetzung für Reisen

Eine Umfrage des Portals Urlaubsguru ergab, dass mehr als zwei Drittel der Befragten die Bindung von Auslandsurlaub an eine Coronaimpfung ablehnen. Dennoch würden sich rund 43 Prozent impfen lassen, um Länder mit möglichen Impfvorschriften für die Einreise besuchen zu können.

Corona Wegweiser

Viele Bundesbürger wollen Reisen nicht an die Corona-Impfung knüpfen

Anzeige

USA-Fans aufgepasst: Themenwoche ATLANTIC CITY in Counter vor9

Wie wär‘s mit einem Trip an die Ostküste? Dort locken nicht nur Metropolen, sondern auch Atlantic City mit seiner spannenden Geschichte. Was die Casino-Stadt mehr als Poker und Blackjack zu bieten hat, erfahren Sie in unserer Themenwoche auf Counter vor9. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und volle Strandtasche für Atlantic-City gewinnen!

69 Prozent der rund 5.000 Umfrageteilnehmer, die die Plattform via Facebook und Instagram generierte, sind der Meinung, dass Urlaub im Ausland nicht nur für Geimpfte möglich sein sollte. Als Hauptargument wird die Entscheidungsfreiheit darüber angeführt, ob man sich impfen lassen möchte. Die Entscheidung dürfe nicht automatisch zu Beschränkungen führen, so die Befragten.

Die Frage, ob man bis zur eigenen Impfung mit dem Reisen warten würde, beantworteten 67 Prozent der Teilnehmenden mit "Nein". Nur 23 Prozent können sich vorstellen, bis nach der vollständigen Impfung auf die nächste Reise zu warten. Etwa zehn Prozent sind unentschieden. Die Ansprache der Befragten über Social Media legt dabei nahe, dass es sich überwiegend um jüngere, reiseinteressierte Menschen handeln dürfte, die an der Umfrage teilnahmen.

Privilegien bleiben unpopulär

Rund 68 Prozent sprachen sich dagegen aus, dass bereits Geimpfte andere Reiseprivilegien genießen als Ungeimpfte. Das Motto: Entweder alle oder keiner. Mehr als die Hälfte der Befragten (58%) macht die Reiseplanung auch nicht davon abhängig, ob im Zielgebiet bereits viele Menschen geimpft sind. 26 Prozent würden dagegen ein Reiseland bevorzugen, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits geimpft ist. 16 Prozent haben dazu noch keine Meinung.

Andere Europäer sehen die Sache anders

Teilnehmer einer identischen Umfrage in Spanien und den Niederlanden haben nach Angaben des Portals deutlich weniger Probleme mit der Bindung von Reisen an Impfungen. So würden sich 80 Prozent der Befragten in Spanien und 66 Prozent in den Niederlanden eher impfen lassen, um auch in Länder mit strengen Impfvorschriften einreisen zu können. Zudem würden 47 Prozent der Befragten in den Niederlanden und 53 Prozent der Befragten in Spanien auf ihre Impfung warten, bis sie wieder verreisen.

Die Reisefans aus Spanien und den Niederlanden gewichten auch den Impffortschritt in der Bevölkerung von möglichen Reiseländern stärker. So würden jeweils 63 Prozent der spanischen Befragten und 52 Prozent der niederländischen Befragten ein Reiseland bevorzugen, in dem schon 50 Prozent oder mehr der Bevölkerung geimpft sind. Ungeimpfte Touristen im eigenen Land werden von 45 Prozent der befragten Niederländer und von 46 Prozent der befragten Spanier willkommen geheißen. Unter den deutschen Befragten hätten 65 Prozent mit ungeimpften Touristen im eigenen Land keine Probleme.

Anzeige Reise vor9