Tägliche News für die Travel Industry

13. Oktober 2020 | 15:30 Uhr
Teilen
Mailen

Reiseportale könnten Verlierer der Corona-Krise sein

753 Milliarden Dollar Umsatz setzten die Online-Reisebüros noch im vergangenen Jahr weltweit um. Mit Corona folgte der Fall. Bald könnten nur noch große, kapitalmarktnahe Konzerne im Reise-Internetgeschäft übrigbleiben.

Reisesymbole

OTAs leiden unter der Corona-Krise mindetsns so starkt wie traditionelle Reisebüros

Diese These formuliert unter anderem ein Artikel im "Handelsblatt“. Wegen des instabilen Umfelds steige der Beratungsbedarf, so ein Kernargument. Das scheinbar unaufhaltsame Abwandern von Marktanteilen aus den Reisebüros in Richtung Onlinevertrieb sei "damit vorläufig gestoppt".

Dabei sei der Ausblick eigentlich gut gewesen, heißt es. Bis 2022 habe etwa das Marktforschungsunternehmen E-Marketer einen Anstieg der Umsätze auf 931 Milliarden Dollar prognostiziert. Allein zwischen 2018 und 2019 wuchs der Anteil der Deutschen, die ihren Urlaub übers Internet buchten, von 39 auf 42 Prozent.

Die erfolgsverwöhnten Internetfirmen hätten auf den Umsatzeinbruch infolge der Corona-Pandemie mit "drastischen Sparprogammen" reagiert, schreibt das "Handelsblatt". Metasearcher Trivago, eine Mehrheitsbeteiligung von Expedia, habe rund 25 Prozent seiner Angestellten entlassen; ebenso wie der Metasearcher Kayak. Eine Rückkehr zu einstigen Umsatzvolumina erwarte man frühestens für 2023, wird Kayak-Vorstand Tore Pein Jensen zitiert.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9