Tägliche News für die Travel Industry

4. August 2021 | 14:00 Uhr
Teilen
Mailen

Reiserechtler vermutet Preisanstieg wegen Sicherungsfonds

Aufgrund der hohen Kosten, die auf Reiseveranstalter zur Absicherung eingenommener Kundengelder beim Reisesicherungsfonds zukommen, könnten Pauschalreisen im Vergleich zu touristischen Einzelleistungen zu teuer werden, sagt Ernst Führich.

Insolvenz

Der Reisesicherungsfonds zum Schutz der Kundengelder bei Insolvenz dürfte Pauschalreisen teurer machen

Anzeige
Disney

Themenwoche DISNEY in Counter vor9

Walt Disney World feiert 50. Geburtstag. Es wurde viel umgebaut, es gibt neue Attraktionen – für alle Disney-Fans ist Orlando schon deshalb ein Traumziel. Was Reisebüros darüber wissen müssen, erfahren Sie hier. Jetzt beim Gewinnspiel mitmachen und Goodies gewinnen! Eine Themenwoche in Counter vor9 rückt auch Ihre Destination in den Mittelpunkt.

Die größte Schwachstelle des Fonds sei die zusätzliche Belastung für die Reiseveranstalter, da die Kassen durch die Coronakrise leer seien, so der Jurist gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Diese müssen sieben Jahre mindestens ein Prozent des Nettojahresumsatzes in den Fonds einzahlen. Die ersten Jahre der Aufbauphase hält Führich daher für „mehr als kritisch“. Die hohen Kosten für den Fonds würden "zwangsläufig auf die Reisepreise umgelegt", vermutet er. Damit drohe "die Gefahr, dass Pauschalreisen als Paket mit mindestens zwei Reiseleistungen wie Flug und Unterkunft im Vergleich zu Reiseeinzelleistungen zu teuer werden".

Aus Verbrauchersicht sei es "immer noch skandalös", dass weder Berlin noch Brüssel eine Absicherung der im Voraus zu leistenden Flugpreiszahlungen schafften, obwohl durch Corona künftige Pleiten von Airlines drohten, legt Führich nach. Zudem seien auch reine Hotelunterkünfte und Ferienwohnungen keine Pauschalreisen und damit nicht abgesichert.

Anzeige Reise vor9