Condor

Tägliche News für die Travel Industry

12. April 2022 | 15:02 Uhr
Teilen
Mailen

Reiseverkehr zieht über die Feiertage kräftig an

Warteschlangen an den Flughäfen, volle Züge und Straßen – zu Ostern herrscht touristisch nach zweijähriger Flaute wieder Normalbetrieb. Kurzentschlossene Reiseinteressierte finden indes durchaus noch freie Unterkünfte.

flughafen passagiere symbol foto iStock 06photo

An den Flughäfen wird über Ostern einiges los sein

Bereits am vergangenen Wochenende, als vielerorts die Osterferien begannen, lief der Betrieb am größten deutschen Flughafen in Frankfurt "ruckelig", zitiert eine Meldung der Nachrichtenagentur DPA den Platzhirsch Lufthansa. Um für Entlastung zu sorgen, habe die Airline rund 100 kurze Flüge gestrichen, die durch Bahnfahrten zu ersetzen gewesen seien.

Mit Blick auf das Osterwochenende empfiehlt der Flughafenbetreiber Fraport Reisenden weiterhin, zweieinhalb Stunden vor dem Abflug im Terminal zu sein. Der Andrang sei über den Tag sehr unregelmäßig verteilt, so dass es zwischen 7 und 9 Uhr, zwischen 10 und 12 Uhr sowie am Nachmittag zwischen 15 und 17 Uhr zu Belastungsspitzen komme.

Zudem verzögerten viele Corona-Regeln, die noch in Kraft seien, die Abfertigung, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte dem Luftfahrtportal Aerotelegraph. So unterschieden sich die digitalen Einreiseanmeldungen von Land zu Land, ebenso wie die weltweiten Reiserestriktionen. Reisende könnten "nicht einfach losstarten und von einem Land über das andere ins nächste fliegen", so Schulte. Das verlangsame die Prozesse beim Check-in, aber auch an anderen Bereichen.

Volle Züge und Straßen

Auch die Deutsche Bahn erwartet in ihren Zügen deutlich mehr Fahrgäste. Gründonnerstag, Karfreitag sowie Ostermontag und der folgende Dienstag seien besonders nachfragestarke Tage, heißt es. Von Donnerstag bis zum Sonntag nach Ostern seien 50 Sonderzüge im Einsatz, etwa zwischen Berlin und München und zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin. Damit seien zehn Prozent mehr Sitzplätze im Angebot, so die Bahn. An sieben Hauptbahnhöfen mit besonders vielen Reisenden solle zusätzliches Personal Fahrgästen beim Ein- und Umstieg helfen.

Der ADAC rechnet vor allem am Gründonnerstag und am Ostermontag mit Staus auf den Straßen und hat eine Liste besonders betroffener Streckenabschnitte lanciert. Verzögerungen müssten Osterurlauber auch auf den klassischen Auslandsstrecken einkalkulieren. Dazu zählten die West-, Tauern- und Brennerautobahn in Österreich und die Gotthard-Route in der Schweiz. An den Hauptgrenzübergängen könne es ebenfalls zu Verzögerungen kommen; mehr als 30 Minuten dürften dort aber weder bei der Ein- noch bei der Ausreise anfallen, so der Automibilclub.

Freie Unterkünfte in vielen Regionen

Unterdessen teilt die HRS-Tochter Destination Solutions, die nach eigenen Angaben alleine in Deutschland, Österreich und in der Schweiz mehr als 270.000 Ferienunterkünfte vermarktet, mit, dass kurzfristig vielerorts noch Unterkünfte über die Feiertage verfügbar seien. Das gelte auch für beliebte Ziele wie die deutschen Nord- und Ostseeinseln, den Bayerischen Wald oder die bayerischen Alpen. Meist sei dort noch ein Drittel der Gesamtkapazität verfügbar; für weniger stark frequentierte Regionen wie das Sauerland, das Erzgebirge und das Sächsische Elbland liege die Verfügbarkeit noch bei rund 50 Prozent.

Anzeige Reise vor9