Tägliche News für die Travel Industry

18. Februar 2020 | 15:09 Uhr
Teilen
Mailen

Riu gibt beim Ausbau der Stadthotellerie Vollgas

268 Millionen Euro hat das spanische Familienunternehmen in sein neues Hotel in San Francisco investiert. Damit ist es wohl das zweitteuerste Projekt in der Firmengeschichte. Doch Riu-Chef Luis Riu liebäugelt schon mit weiteren Häusern, zum Beispiel in Chicago und New Orleans.

Riu Luis

Luis Riu ist bei Riu für neue Projekte zuständig

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Das heutige Riu Plaza Fisherman’s Wharf in der US-Metropole an der Westküste habe vor fünf Jahren bereits einmal zum Verkauf gestanden, berichtet Riu in seinem Blog. Er habe es sich damals angeschaut und gedacht, dass es aufgrund seiner Größe von 531 Zimmern, seiner Lage nur eine Straße vom berühmten Pier 39 entfernt und der Gebäudeeigenschaften – es erstrecke sich über einen ganzen Häuserblock und sei mit großen Gemeinschaftsbereichen, Konferenzsälen ausgestattet für RIU ideal wäre. Doch damals habe jemand anders den Zuschlag erhalten.

Erst vor einem halben Jahr habe Reto Stoeckenius, der Verantwortliche für die Expansion der Hotelkette, ihm mitgeteilt, dass das Hotel erneut zum Verkauf stehe, berichtet Riu. Wenige Tage später, Ende Juli, habe er bereits im Flieger Richtung San Francisco gesessen, diesmal fest entschlossen, sich diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen.

Mitte November eröffnete das Haus als Riu Plaza Fisherman’s Wharf. Sowohl mit der Vermarktung als auch mit dem Hotelbetrieb habe man von einem Tag auf den anderen beginnen müssen, räumt Riu ein. Aber alles befinde sich auf dem richtigen Weg. Was den Vertrieb angehe, müsse man den Gästen „lediglich erklären, dass sich dieses Hotel in einer unvergleichlichen Lage befindet und man zu Fuß die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt entdecken kann“, glaubt er.

Der Investitionsmarathon hält also an. Bereits vor drei Jahren hatte Riu in den USA eine Rekordsumme investiert. 286 Millionen Euro flossen damals in das Riu Plaza New York Times Square. Im Dezember 2019 feierte zudem das Riu Plaza España im historischen Gebäude Edificio España in Madrid Eröffnung. Weitere Hotelprojekte sind im kanadischen Toronto und in London geplant; hinzu kommt ein zweites Hotel in New York. Ihre Eröffnung ist für das nächste Jahr vorgesehen. Und auch zu weiteren Plänen gibt Riu bereits Hinweise. So betont er, er fühle sich "von Chicago sehr angezogen, und vom einzigartigen Ambiente New Orleans". 

Rius Strategie ist in der Hotelwelt eine Ausnahme. Zwar expandieren andere Ketten deutlich schneller, doch arbeitet die Hotelgesellschaft mit ihrer Zentrale auf Mallorca nur selten auf der Basis von Pacht- oder Managementverträgen. Bei den allermeisten Anlagen ist sie selbst im Besitz der jeweiligen Immobilie. Das ermögliche es, die Qualität auf allen Ebenen unter Kontrolle zu halten, so die Philosophie des Firmenchefs.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9