Tägliche News für die Travel Industry

1. August 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Ryanair stellt 1.500 Jobs auf den Prüfstand

Das verkündete Airline-Chef Michael O’Leary (Foto) in einer Videobotschaft an die Belegschaft. Die Billigfluglinie benötige rund 1.500 Piloten und Flugbegleiter weniger als ursprünglich geplant. Gründe seien der Brexit und die Verzögerungen bei der Auslieferung der Boeing 737 Max.

Ryanair O'Leary Michael Foto Ryanair

Will erneut den Rotstift ansetzen: Ryanair-Chef Michael O'Leary

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Schon jetzt habe die Airline über 500 Piloten und rund 400 Flugbegleiter zu viel, zitiert die Nachrichtenagentur "Bloomberg", die zuerst über das Video berichtete, den Ryanair-Chef. Zusätzliche 600 Stellen, die Ryanair für kommenden Sommer besetzen wollte, würden nun ebenfalls nicht benötigt. "Wir werden in den nächsten Wochen versuchen, den Stellenabbau möglichst gering zu halten", sagte O'Leary. Allerdings werde er sich nicht vollständig vermeiden lassen. Bis Ende August solle Klarheit über das Ausmaß der Entlassungen herrschen.

Anzeige Reise vor9