Tägliche News für die Travel Industry

27. Januar 2020 | 15:00 Uhr
Teilen
Mailen

Veranstalter sagen Reisen nach China ab

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus geraten die Reiseströme im Land der Mitte immer mehr ins Stocken. Nun sagen Veranstalter wie Studiosus und Gebeco für die nächsten Wochen geplante Reisen ab, DER Touristik ermöglicht kostenlose Stornierungen und Umbuchungen.

China Reisende mit Atemmaske

Reisende mit Atemmaske in China

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Mit der rasch ansteigenden Zahl festgestellter Infektionen verschärft China die Gegenmaßnahmen. Die Stadt Wuhan, in der das Virus mutmaßlich zuerst grassierte, und andere Großstädte in der Provinz Hubei wurden weitgehend isoliert, Flüge, sowie Bus- und Zugverbindungen sind seit dem 23. Januar eingestellt. Frankreich, Japan und die USA haben angekündigt, ihre Staatsbürger aus Wuhan zu evakuieren.

In Peking, Shanghai und anderen chinesischen Städten wurden öffentliche Veranstaltungen und Feiern zum Neujahrsfest abgesagt, Sehenswürdigkeiten sind bis auf weiteres gesperrt. Im nationalen Reiseverkehr werden verstärkten Gesundheitskontrollen durchgeführt. Auch zahlreiche andere asiatische Länder, Australien und die USA haben verstärkte Einreisekontrollen zur Identifizierung erkrankter Reisender, insbesondere aus China, eingeführt.

Amt verschärft Sicherheitshhinweis

Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis zu China am Sonntag verschärft. Es rät nun von Reisen nach Wuhan und in die Provinz Hubei ab und fordert Reisende zudem auf, alle nicht dringend notwendigen China-Reisen zu verschieben. Das zwingt die Veranstalter zum Handeln. So hat etwa Studiosus alle Chinareisen mit Abreise bis einschließlich 15. April abgesagt. Man sehe derzeit keine Möglichkeit, geplante Chinareisen durchzuführen und rechne nicht mit einer raschen Entspannung, heißt es von dem Studienreisespezialisten. 

Die stark im China-Geschäft engagierte TUI-Beteiligung Gebeco sagte alle Reisen im Monat Februar ab und bietet Gästen Alternativen an, auf die kostenlos umgebucht werden kann. Auch für Abreisen bis Ende April bietet der Veranstalter kostenlose Umbuchungen an. Die Gäste würden darüber aktiv informiert, teilt Gebeco mit.

Für Reisende aus Europa ist Nebensaison

DER Touristik bietet für die Veranstaltermarken Dertour, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen, die China-Touren im Programm haben, kostenlose Stornierungen und Umbuchungen für China-Reisen mit Abreisetermin bis Ende März an. Insgesamt habe man derzeit in China etwas mehr als 100 Gäste, sagt Krisen-Managerin Melanie Gerhardt. Der Winter sei nicht die Haupreisezeit für China, weshalb derzeit deutlich weniger Reisegäste vor Ort seien als zur Hauptsaison im Sommer.

Die Gäste der DER Touristik würden vom Sicherheits- und Krisenmanagement per SMS und Aushängen in den Hotels auf dem Laufenden gehalten, versichert Gerhardt. Deshalb hätten das Unternehmen bisher zum Coronavirus nur wenige Anfragen erreicht.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9