Tägliche News für die Travel Industry

3. Mai 2024 | 09:30 Uhr
Teilen
Mailen

Warum eine Kreuzfahrtexpertin auf TUI Cruises sauer ist

Mit ihrem Reisebüro Cruises 4 You verkaufte Sylvia Gohlke (Foto) über zwei Jahrzehnte Kreuzfahrten. Vergangenes Jahr gab sie ihr Ladenlokal auf und berät Kunden seither mobil. Das führte bei TUI Cruises zu deutlich schlechteren Konditionen. Die Spezialistin will das nicht klaglos hinnehmen.

Gohlke Sylvia

Sylvias Gohlke ist über die Vertriebskonditionen, die ihr TUI Cruises anbietet, nicht erfreut

Sylvia Gohlke ist derzeit viel unterwegs. Dabei treibt sie ihre Passion für Kreuzfahrten immer wieder in die Ferne. So fliegt sie am Tag nach unserem Treffen eigens nach Mallorca, um dort die Seven Seas Grandeur von Regent Seven Seas Cruises unter die Lupe zu nehmen. Gohlke kennt einen Großteil der Kreuzfahrtschiffe, die auf den Weltmeeren unterwegs sind, aus eigener Anschauung.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die studierte Marketing-Fachfrau im Vertrieb von Kreuzfahrten aktiv. Über eigene Kreuzfahrt-Erlebnisse in die Branche geraten, betrieb sie ihr Reisebüro Cruises 4 You zunächst in Darmstadt und später im benachbarten Mühltal. Einer Kette oder Kooperation gehört sie nicht an. 2023 gab sie ihr Ladenlokal auf, um Kreuzfahrten fortan mobil zu vertreiben. Mal besucht sie ihre Kunden direkt, mal trifft sie sich mit ihnen zum Essen, mal erfolgt die Beratung am Telefon oder per Videokonferenz am Computer. „Spätestens in der Corona-Pandemie hat es sich bei den Kunden herumgesprochen, dass sie nicht erst ein Reisebüro aufsuchen müssen, um kompetent über ihre nächste Kreuzfahrt beraten zu werden“, sagt Gohlke. Kaum noch jemand lege Wert darauf, ein Ladenlokal zu besuchen. Das Geschäft laufe auch so bestens, besonders im luxuriösen Segment.

Einstufung als "Basispartner" bringt Nachteile 

Die Information, die sie nach der Aufgabe ihres Ladenlokals von TUI Cruises erhielt, brachte die Kreuzfahrtexpertin allerdings auf die Palme. Ab dem Zeitpunkt der Umzugsmeldung werde sie als "Basispartner" eingestuft, erfuhr sie per Mail. Vom Beginn des neuen Geschäftsjahrs an galten für sie damit deutlich schlechtere Konditionen. Nun beginnt die Provisionsstaffel für sie im sogenannten Pur- oder Plus-Tarif bei mageren fünf Prozent. Selbst bei Umsätzen über 300.000 Euro sind in dieser Buchungsklasse maximal 7,5 Prozent erreichbar, zuzüglich zwei Prozent, falls ein Neukunde an Land gezogen wird. Und auch im teureren Pro- und VIP-Pro-Tarif reicht die Provisionsstaffel bei Bestandskunden nur von sieben bis 9,5 Prozent.

"Für diese Vergütung verkaufe ich nichts", sagt Gohlke entschieden. Sie leiste professionelle Beratung und Unterstützung inklusive der Vermittlung von Verlängerungen und des Supports bei komplexeren An- und Abreisepaketen. "Ob ich das von zu Hause oder im Ladenlokal mache, hat den Veranstalter nicht zu interessieren", insistiert sie. Andere Reedereien, mit denen sie zusammenarbeite, gingen mit der Thematik deutlich konstruktiver um.

Umstufung per E-Mail verkündet

Erbost ist die langjährige Kreuzfahrtverkäuferin, die mit ihrem Reisebüro diverse Auszeichnungen erhalten hat, auch deshalb, weil ihr TUI Cruises keine Vertragsänderung angeboten oder unterbreitet hat, sondern sie lediglich per Mail über die neue Einstufung informierte. Das sei nicht korrekt, sagt Gohlke. Es handele sich um eine "einseitige, für eine Partei nachteilige Vertragsänderung", die von ihr nicht rückbestätigt worden sei. "Da sind auch viele Banken schon mit ihren Gebührenerhöhungen vor Gericht gescheitert", fügt sie hinzu.

Nun überlegt Gohlke, Mitstreiter für eine Sammelklage zu suchen, um die Angelegenheit notfalls auf juristischem Wege klären zu lassen. Die Alternative dazu sei auch klar, unterstreicht sie: "Dann verkaufe ich TUI Cruises einfach nicht mehr."

TUI Cruises erklärt auf Anfrage von Reise vor9 zu der Thematik: "Die Partner, die den bekannten mobilen Organisationen angehören, werden ähnlich wie Filialsysteme behandelt." Die Ungleichbehandlung trifft also vor allem unabhängige Reiseberater, die sich keiner Vertriebsorganisation angeschlossen haben.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Fraport