Tägliche News für die Travel Industry

29. Juli 2022 | 18:45 Uhr
Teilen
Mailen

Wie Corendon die zahlreichen Flugstreichungen begründet

Man reagiere mit Annullierungen "auf die anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen im europäischen Luftverkehr" und passe die Flugpläne entsprechend an, sagt Corendon-CEO Yildiray Karaer (Foto) auf Anfrage von Reise vor9. Daher würden von August bis Oktober etwa 15 Prozent der touristischen Flüge und ein Viertel des ethnischen Verkehrs gestrichen.

Karaer Yildiray

Yildiray Karaer sieht seine Airline nicht für die Flugstreichungen verantwortlich

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Bezogen auf den kompletten Sommerflugplan liege der Anteil der betroffenen Flüge etwa zehn Prozent, teilt die Airline weiter mit. Die eine Ursache für den Schwenk in der zuvor stark auf Expansion angelegten Strategie scheint es nicht zu geben. Faktoren wie corona-bedingt höhere Krankheitsraten bei den Crews sowie verzögerte Auslieferungen von neu bestellten Maschinen, gleiche man durch Vorhalten von Personal und Chartern von Flugzeugen bisher aus, heißt es von der Airline. Die andauernden Verspätungen durch Abfertigungsprobleme, hauptsächlich an großen europäischen Hub-Airports, erschwerten indes eine pünktliche Durchführung von Flügen "unverhältnismäßig".

Die jetzt durchgeführten "Anpassungen", über die Reise vor9 bereits berichtete, sollen laut Corendon "für mehr Pufferzeiten zwischen den Flügen sorgen und den eingeschränkten Abfertigungsmöglichkeiten Rechnung tragen". Aufgrund der hohen Komplexität in den Betriebsabläufen einer Airline und einem eng getakteten Flugplan seien dabei "leider auch Flüge an Flughäfen betroffen, die durch große Anstrengungen ihrerseits stets eine reibungslose Durchführung ermöglichen".

Corendon habe das Dilemma nicht verursacht, so Yildiray Karaer, CEO von Corendon Airlines, in einem Statement: "Auch wenn die aktuellen Probleme im Luftverkehr in Europa nicht in unserem Einflussbereich liegen, bedauern wir sehr, dass es zu solchen Maßnahmen kommen muss und entschuldigen uns bei allen Betroffenen für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten." Reisebüros hatten zuletzt beklagt, dass die Streichungen im laufenden Sommer und Herbst bei ihren Kunden zu zahlreichen Änderungen von Flugzeiten und Abflughäfen führten.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9