Tägliche News für die Travel Industry

23. Oktober 2020 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Reisebündnis kontert Anzeige der NRW-Landesregierung

"Corona ist keine Reise wert!" So die Headline einer Zeitungsanzeige der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, die den Verzicht auf Reisen in Risikogebiete fordert. Das Aktionsbündnis "Rettet die Reisebranche" fand das nicht gut und antwortete auf Social Media mit der Anzeigen-Überschrift "Politik-Wirrwarr ist keine Wählerstimme wert!"

Streit Corona Foto iStock SvetaZi

Die Aktion des Bündnisses "Rettet die Reisebranche" wird kontrovers diskutiert

Anzeige
Webinar

Ihre Webinar-Werbung in Counter vor9

Sie möchten die Reisebüros fit machen. Egal, ob für Ihre Destination oder Ihr Produkt. Bewerben Sie Ihr Webinar in Counter vor9. Sie erreichen mehr als 20.000 Reisebüromitarbeiter. Einfach kurze Mail an uns und profitieren Sie von unserer Sonderaktion. Details

Die Facebook-Gruppe des Aktionsbündnisses hat gut 8.000 Mitglieder. Für die "Gegenanzeige" des Bündnisses gab es allerdings Kritik aus den eigenen Reihen, wie die "FVW" berichtet. So könne man nicht pauschal mit Politikern umgehen, denn viele seien inzwischen erkennbar bemüht, der Branche in der Pandemie zu helfen. Zudem könne die Aussage "Politik-Wirrwarr ist keine Wählerstimme wert!" als Aufruf zum Nicht-Wählen aufgefasst werden.

In einer Pressemitteilung ruderte das Bündnis zunächst kräftig zurück und dankte der Politik für Unterstützung und finanzielle Hilfen, um gleich wieder nachzulegen: "Worauf die Touristiker allerdings mit absolutem Unverständnis blicken, sind die unverhältnismäßigen und unbegründeten Pauschalaussagen und Maßnahmen, die seit August von einigen Bundesministern und Ministerpräsidenten zum Thema Reisen getroffen wurden." Fortsetzung folgt gewiss.

Kennen Sie schon den täglichen Podcast von Reise vor9? Alles Wichtige für Reiseprofis in drei Minuten. Einfach mal reinhören:

Anzeige Reise vor9