Schon gesehen? Auf unserer Website reisevor9.de versorgen wir Sie den ganzen Tag über mit aktuellen Nachrichten aus der Touristik – kostenlos und ohne Login. Und mit unserem RSS-Feed informieren wir Sie sofort, wenn News online gehen.

» Inside

Chaostage im Ferienflug gehen weiter

Flugzeug im Gewitter

©iStock/vchal

Die Airlines verkauften zurzeit reihenweise Flüge, von denen absehbar sei, dass sie später gestrichen würden, kritisiert das Flugrechte-Portal Flightright. Oft würden Kunden erst im Urlaub informiert, dass geplante Rückflüge nicht stattfänden. Reise vor9

HDI-Kunden brauchen neuen Insolvenzversicherer

Der Versicherer HDI Global zieht sich aus dem Bereich der Insolvenzversicherung zurück. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage von Reise vor9. Über HDI abgesicherte Veranstalter müssen sich damit für das nächste Jahr einen neuen Partner für die Absicherung ihrer Kundengelder gegen Insolvenz suchen. Reise vor9

Incoming-Tourismus geht im Juli um 57 Prozent zurück

Deutschland Neuschwanstein Foto iStock Rudy Balasko

©iStock/Rudy Balasko

Das Statistische Bundesamt meldet für den Sommermonat einen Rückgang der Zahl der Ausländer-Übernachtungen auf 4,8 Millionen. In den ersten sieben Monaten des Jahres übernachteten 60 Prozent weniger Gäste aus anderen Ländern in deutschen Hotels. Reise vor9

Condor auf dem Weg zum "gesunden Unternehmen"

Teckentrup Ralf

©Condor

Ende November will der Carrier das sogenannte Schutzschirmverfahren verlassen. Der Winter werde hart, glaubt Condor-Chef Ralf Teckentrup. Die Flugkapazität werde nur bei zehn bis 15 Prozent des normalen Volumens liegen. Im nächsten Sommer werde man aber wieder bis zu 70 Prozent erreichen. Reise vor9

Hunde sollen am Flughafen Helsinki Covid-19 aufspüren

Zehn Tiere werden derzeit trainiert, vier von ihnen sind seit Mittwoch im Einsatz. Nach Tests von Veterinärmedizinern der Universität Helsinki können Hunde das Virus mit nahezu hundertprozentiger Sicherheit riechen. In direkten Kontakt mit den Reisenden kommen die Spürnasen nicht. Ankommenden wird mit einem Tuch über die Haut gestrichen. Dieses wird in einem abgetrennten Raum dem Hund zum Schnüffeln gegeben. Aero

» Destinations

Kuba könnte noch im Herbst für Touristen öffnen

Varadero

© iStock/MaboHH

Der Karibikstaat steht beim Robert-Koch-Institut neuerdings nicht mehr auf der Liste der Risikogebiete. Schon im Oktober könnten wichtige Ziele auf Kuba wie der Badeort Varadero wieder bereisbar sein. Reise vor9

Skilauf in Österreich wohl weitgehend ohne Après-Ski

Gedränge auf dichtbesetzten Terrassen oder im Inneren von Kneipen soll es im kommenden Winter nicht geben. Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hat ein Konzept für den Wintertourismus vorgestellt und setzt auf Mindestabstände und Maskenpflicht. Reise vor9

Deutschland hebt Landeverbot für Irans Airlines auf

Obwohl der Iran vom RKI weiter als Corona-Risikogebiet aufgeführt wird, hat die Bundesregierung das seit März geltende Landeverbot zum 23. September außer Kraft gesetzt. Damit können Airlines wie der staatliche Carrier Iran Air wieder deutsche Flughäfen ansteuern. Hintergrund sei die Tatsache, dass das Land mittlerweile valide Zahlen zum Infektionsgeschehen liefere. Spiegel

Touristiker und Umweltschützer klagen gegen Fehmarn-Tunnel

Der 18 Kilometer lange, rund 7,5 Milliarden Euro teure Fehmarnbelttunnel durch die Ostsee soll Norddeutschland und Dänemark, genauer die Inseln Fehmarn und Loland, verbinden. Zuvor muss das Bundesverwaltungsgericht entscheiden, ob die Planungen für das Verkehrsprojekt rechtmäßig sind. Unter den sieben Klägern sind die Umweltschützer des Nabu, die Stadt Fehmarn sowie die Reedereien Scandlines und Nord. Welt

» Marketing

Geschäftsklima in Deutschland hellt sich auf

Trotz steigender Corona-Infektionszahlen stabilisiert sich die Wirtschaft in Deutschland: Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September abermals gestiegen. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation positiver als im Vormonat und erwarten eine weitere Erholung. Im Dienstleistungssektor ging der Index zurück, allerdings bewerten die Firmen ihre Lage minimal besser als im August. Ifo-Institut

Derpart startet neue Geschäftsreise-App

Das Programm Mobility Manager von Derpart Travel Service (DTS) bündelt alle Reiseinformationen für Business Traveller wie etwa die airline-übergreifende Darstellung von Flügen oder Handy-Tickets im Bahnverkehr und informiert über Änderungen im Reiseplan, Verspätungen oder Ausfälle, Streiks, politische Unruhen, Terrorwarnungen oder Naturkatastrophen. TMA Online

W-Lan an über hundert deutschen Bahnhöfen verfügbar

Das neue kostenlose Angebot der Bahn "WIFI@DB" bringt Internet in alle ICEs, rund 200 Regionalzüge und Busse, alle DB-Lounges und aktuell gut 100 Bahnhöfe, bis Jahresende sollen es 130 sein. Die Kunden müssen sich nur einmal einloggen und können im Zug, am Bahnhof und der Lounge durchgängig surfen. Bahn

Google Maps zeigt regionale Corona-Infektionen

Der Online-Kartendienst wird um einen Layer erweitert, der regionale Daten zu aktuellen Fallzahlen anzeigt. Basis sind die Informationen der Johns Hopkins University, New York Times und von Wikipedia. Die Funktion soll in Kürze für alle 220 Länder in denen Google Maps verfügbar ist, freigeschaltet werden. Chip

Gute Chefs sind menschenzentriert

Lisa Jaspers und Naomi Ryland haben ein Buch über gute Chefinnen geschrieben. Diese unterschieden sich wohltuend von üblichen Alphatieren. Sie kennen und leben den Unterschied zwischen einem großen Ego und gesundem Selbstbewusstsein. Und sie wissen, dass es keine Zeitverschwendung ist, sich mit ihren Mitarbeitern über deren Wochenende zu unterhalten, weil sie erkannt haben, dass die Menschen in ihrer Firma das Wichtigste sind. Zeit

Meistgeklickter Link der letzten Ausgabe

Auswärtiges Amt warnt vor elf weiteren EU-Regionen. Auswärtiges Amt

» Jobs

Sie suchen Mitarbeiter?

Der Stellenmarkt von Reise vor9 hilft! Heute geschaltet, morgen bei 26.000 Fachkräften im Reisevertrieb in der Mail und der Job-Website von Reise vor9 (Mediadaten).

» Basta

27-jähriger Student kauft die halbe El Al

Eli Rozenberg hat für 150 Millionen Euro knapp 43 Prozent der Anteile an der seit Monaten am Boden stehenden israelischen Fluglinie gekauft. Der junge Mann kommt aus New York, lebt seit ein paar Jahren in Israel und studiert an einer Talmud-Hochschule, wo Aspiranten für das Rabbineramt ausgebildet werden. Woher er das Geld hat, ist nicht völlig klar. Mehrere Medien berichten aber, sein Vater, ein New Yorker Unternehmer, orthodoxer Jude und Inhaber eines Gesundheitsunternehmens, stecke hinter dem Deal, der die Airline retten soll. Aero