Tägliche News für die Travel Industry

16. Januar 2023 | 07:00 Uhr Anzeige
Teilen
Mailen

Die längste Flussreise der Welt führt auf den Ganges

Eine längere Flusskreuzfahrt kann man auf dieser Welt nicht unternehmen: Die Kombinationsreise von Thurgau Travel in Indien und Bangladesch auf Ganges und Brahmaputra dauert 52 Tage – und das ohne Wechsel des Schiffs. Ein unangefochtener Rekord auf dem Fluss! 

01_Kolkata_MG_9375.jpg

Die quirlige Hafenstadt Kolkata ist ein Stopp auf der erlebnisreichen Flussreise durch Indien und Bangladesch

Das erste Highlight der Reise von Indien nach Bangladesch bietet sich den Passagieren bereits direkt am zweiten Reisetag nach der Einschiffung in einer der ältesten Städte der Welt, in Varanasi. Die einst unter britischer Herrschaft Benares genannte und mehr als 3.000 Jahre alte Millionenmetropole am Ufer des Ganges gilt als einer der heiligsten Orte im Hinduismus. 

Neben einem inkludierten Erkundungsgang durch die uralte Stadt lohnt es sich, noch vor dem Frühstück vom Schiff aus auf das mit Fackeln hell erleuchtete Flussufer zu blicken, wenn Mönche und Gläubige mantren-singend ihre Götter mit der traditionellen Puja begehen. Interessant zu beobachten ist auch das Leben an den einzelnen Flussuferabschnitten, den Ghats: Während an manchen Ghats Wäsche gewaschen oder gebadet wird, lodern an anderen die Scheiterhaufen von rituellen Bestattungen. Einen schnelleren Weg ins Nirvana gibt es für gläubige Hindus nicht, als am Ganges verbrannt zu werden.

Die Reise der Thurgau Ganga Vilas, einem luxuriösen Fünf-Sterne-Schiff, führt weiter in Richtung Kolkata (früher Kalkutta), und die Reisetage wechseln sich mit Bord-Tagen oder Ausflügen zu Ruinenstätten, Tempeln, Märkten, pittoresken Dörfern und traumhaften Palästen ab. Den Passagieren bietet sich ein Indien, wie man es sich immer vorgestellt hat, das man aber in der Kürze der Zeit und an in den überlaufenen Touristen-Hotspots nicht mehr vorfindet.

Nach fast drei Wochen erreicht die Ganga Vilas den alten Regierungssitz der Briten, die Stadt Kolkata. Insgesamt vier Tage bleiben den Passagieren, sich mit dieser traditionellen und historisch bedeutenden Millionenmetropole auseinanderzusetzen und unter anderem das Ordenshaus der selig gesprochenen Mutter Theresa zu besuchen.

Im Anschluss nimmt das Schiff Kurs auf das nahegelegene Ganges-Delta und die riesigen Sundarbans, die größten Mangrovenwälder der Erde und Weltnaturerbe. Mehrere Tage geht es durch die dichten Flusslandschaften und Auen über die Kanäle und Nebenflüsse des Deltas. Bei Hemnagar wird die Grenze zu Bangladesch überquert, und am 31. Reisetag macht das Schiff in der Hauptstadt Dhaka fest. Ein orientalischer Traum mit hunderten Tempeln, mit schwimmenden Märkten, eindrucksvollen Kolonialbauten und mittelalterlichen Moscheen.

Längst wurde der Ganges verlassen, das Flussschiff kreuzt mittlerweile über die Nebenflüsse des Brahmaputra, die Meghna und die Jamuna. Vereinigen sie sich, wird der Brahmaputra in Bangladesch nur Padma genannt. Ab hier lernen Passagiere das landschaftlich reizvolle und kulturell bedeutende Bangladesch kennen, besichtigen Dörfer und Handwerksmanufakturen, Tempel und Moscheen, atemberaubende Brücken und schillernde Paläste.

Ab Sirajganj nimmt die Ganga Vilas wieder Kurs auf den Nordosten Indiens im Vorhimalaya, den Bundesstaat Assam. Der Brahmaputra ist hier breit und ruhig, mit zahlreichen Dörfern und Tempeln entlang des Ufers, dschungelbewachsenen Hügeln und dichten Flusslandschaften. Am 46. Tag der Reise schippert das Schiff in den Kaziranga-Nationalpark bei Silghat, der anschließend mit dem Jeep oder auf dem Rücken eines Elefanten erkundet werden kann.

Ein paar Tage später wird Majuli Island erreicht, kulturelles Zentrum von Assam und Heimat zahlreicher Klöster, Museen und Paläste. Wie nah das Nachbarland Myanmar ist, wird in der historischen alten Königsstadt Rangpur deutlich, deren Kolonialbauten, Paläste und Stupas starke südostasiatische Einflüsse verraten. Die Flussreise endet in der Stadt Sibsagar. Von hier geht es zum nahegelegenen Flughafen Dibrugarh, der die Reisenden in nur vier Stunden zurück in Indiens Hauptstadt Delhi bringt, von wo es am 52. Tag wieder in die Heimat geht.

Mehr über die weltweiten Flussreisen von Thurgau Travel, zur Marke und zur Unterstützung der Reisebüros lesen Sie in der Thurgau-Travel-Woche auf Reise vor9 und Counter vor9 sowie auf der Website von Thurgau Travel.

Anzeige