Condor

Tägliche News für die Travel Industry

27. Januar 2022 | 15:21 Uhr
Teilen
Mailen

Worauf Reisende im Februar achten sollten

Trotz Corona und der Omikron-Variante wird privat und beruflich in viele Länder gereist. Weil Jahrestage bisweilen Konflikte schüren, ist es ratsam, die Termine im Auge zu behalten. Die Daten für den Weltkalender im Februar haben die Sicherheitsexperten von International SOS für Reise vor9 zusammengestellt.

Ägypten Nil

In Ägypten jährt sich am 11. Februar der Sturz des ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak

Wahlen und Abstimmungen

Indien, 27. Februar bis 3. März: Wahlen zur Staatsversammlung von Manipur. Während sich politisch motivierte Gewalt gegen rivalisierende Aktivisten richtet, kann der potenzielle Einsatz von scharfer Munition und Sprengstoff ein glaubwürdiges Nebenrisiko darstellen. Solche Vorfälle könnten auch zu störenden Protesten führen.

Jahrestage und Feiertage

China, Indonesien, 1. Februar: Chinesisches Neujahr. Während des Frühlingsfestes, das rund um das chinesische Neujahrsfest sechs Wochen lang dauern kann, wird landesweit mit Reisestörungen und einer erhöhten Nachfrage nach Transportmitteln und Unterkünften gerechnet.

Macao, 1. bis 3. Februar: Chinesisches Neujahr.

Myanmar, 1. Februar:  Jahrestag der gewaltsamen Übernahme der Regierung durch das Militär.

Sri Lanka, 4. Februar: Unabhängigkeitstag. Mit viel Pomp und Prunk wird der 4. Februar 1948 begangen, der Tag, an dem Ceylon (wie es damals hieß) die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte.

China, 4. bis 20. Februar: Olympische Winterspiele. Während der Olympischen Winterspiele 2022 ist mit erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und damit verbundenen Reisebeschränkungen in der Hauptstadt Peking und dem benachbarten Bezirk Yanqing sowie in der Stadt Zhangjiakou (Bezirk Qiaodong, Provinz Hebei) zu rechnen. Zu den Veranstaltungsorten gehören das Nationalstadion und das Wukesong-Sportzentrum in Peking sowie der Bezirk Chongli in Zhangjiakou. Rund um die Wettkampfstätten, die Spielerdörfer und die dazugehörigen Gebiete kann es zu verstärkten Verkehrs- und Sicherheitsbeschränkungen kommen.

Pakistan, 5. Februar: Solidaritätstag für Kaschmir. Jährliche Demonstration der Solidarität mit den Kaschmiris, die für die Abspaltung von Indien kämpfen. Geschäftsschließungen sind wahrscheinlich.

Ägypten, 11. Februar: Jahrestag des Sturzes des ehemaligen Präsidenten. Erwarten Sie Veranstaltungen, auch von Oppositionsgruppen, anlässlich des Sturzes des ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak am 11. Februar 2011. Solche Veranstaltungen können unangekündigt in Gewalt ausarten.

Jemen, 11. Februar: Jahrestag des Bürgeraufstandes 2011. Anlässlich des Jahrestags des Bürgeraufstands von 2011 sind landesweit Demonstrationen möglich.

Iran, 11. Februar: Tag der Revolution.

Myanmar, 12. Februar: Tag der Union. Feiert die Vereinigung des (damals so genannten) Burmas im Jahr 1947.

Serbien, 15. Februar: Nationalfeiertag.

Afghanistan, 15. Februar: Tag der Befreiung. Relative Sicherheit, Straßensperrungen und begrenzte Störungen sind während des Gedenkens an den Abzug der russischen Truppen aus Afghanistan zu erwarten.

Lybien, 17. Februar: Tag der Revolution. Zum Gedenken an den Beginn der libyschen Revolution im Jahr 2011.

Gambia, 18. Februar: Unabhängigkeitstag. In der Hauptstadt Banjul werden voraussichtlich Feierlichkeiten zu diesem Tag stattfinden.

Nepal, 19. Februar: Rashtriya Prajatantra Divas/Nationaler Tag der Demokratie. Landesweit sind Feierlichkeiten und Programme zu erwarten, insbesondere in der Hauptstadt Kathmandu. Die Hauptveranstaltung findet in der Regel im Armee-Pavillon auf dem Tundikhel-Gelände in Kathmandu statt.

Ukraine, 20. Februar: Tag des Gedenkens an die hundert himmlischen Helden. Versammlungen und offizielle Veranstaltungen zum Gedenken an die Demonstranten, die während der Euromaidan-Proteste im Februar 2014 getötet wurden, sind wahrscheinlich.

Aserbaidschan, 26. Februar: Jahrestag des Massakers von Chodschali. Der Tag markiert den Jahrestag der Ereignisse von 1992 in Chodschali, die als Massaker von Chodschali bekannt sind und bei denen mehrere hundert ethnisch-aserbaidschanische Zivilisten getötet wurden. Große Gedenkkundgebungen sind zu erwarten.

Änderungen der International SOS Risk Map im Januar 2021

Syrien, 10. Januar 2022: Wir haben das Sicherheitsrisiko für die Hauptstadt Damaskus von EXTREM auf HOCH herabgestuft, um den verringerten Risiken durch den Bürgerkrieg Rechnung zu tragen. Die Häufigkeit und das Ausmaß der regierungsfeindlichen Unruhen und der Zusammenstöße mit bewaffneten Oppositionsgruppen sind seit 2018, als die Regierungstruppen die Hauptstadtregion zurückeroberten, zurückgegangen. Wir halten eine wesentliche Verschlechterung des Sicherheitsumfelds in den kommenden Monaten nicht für wahrscheinlich. Mitarbeiter werden weiterhin glaubwürdigen Risiken im Zusammenhang mit Gewaltverbrechen, Entführungen und Militanz ausgesetzt sein. Wesentliche Reisen nach Damaskus können nach Rücksprache mit Ihrem Rechtsbeistand bezüglich der Einhaltung von Sanktionen möglich sein.

Die Angaben über bevorstehende Ereignisse in der Welt stammen vom medizinischen und Sicherheitsspezialisten International SOS und werden jeden Monat exklusiv für Reise vor9 zusammengestellt. Weitere Informationen in deutscher Sprache finden Sie auf der Website www.internationalsos.de.

Anzeige Reise vor9