Tägliche News für die Travel Industry

28. Juni 2022 | 12:51 Uhr
Teilen
Mailen

Bund und Airports veranstalten Krisengipfel zu Flugchaos

Angesichts des anhaltenden Chaos an deutschen Flughäfen wollen Bund und Vertreter der zehn größten deutschen Flughäfen, der Bundespolizei sowie anderer Behörden und Dienstleister am Mittwoch ein Krisengespräch führen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr stimmt die Kundschaft unterdessen darauf ein, dass sich die Lage "kurzfristig kaum verbessern" werde.

Flughafen Warteschlange

Das Flughafenchaos ist am Mittwoch Thema eines Krisengesprächs

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Von dem geplanten Krisengespräch zur Suche nach Lösungen berichtet Bild unter Berufung auf einen ranghohen Sicherheitsexperten. Thema des Telefonats sollten die Lage an den Flughäfen, die andauernde Personalnot in allen Bereichen und gegenseitige Schuld­zuweisungen sein, heißt es in dem Bericht.

Der Bund habe von den Fluggesellschaften und Flughafen­betreibern gefordert, den Flugbetrieb zu entzerren und strengere Regeln für die Handgepäck­aufgabe zu erlassen, berichtet Bild. So sollten die Sicherheits­kontrollen beschleunigt werden. Außerdem könne an vielen Flughäfen das Nachtflugverbot befristet gelockert werden.

Lufthansa hat es "mit dem Sparen übertrieben"

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat Passagiere unterdessen auf anhaltende Schwierigkeiten im Luftverkehr vorbereitet. Die von Personalmangel, Teileknappheit und eingeschränktem Luftraum geprägte Situation werde sich "kurzfristig kaum verbessern", heißt es in einem Schreiben des Vorstandes an die Passagiere. Zwar plane die Branche allein in Europa die Neueinstellung von mehreren tausend Mitarbeitern. "Dieser Kapazitätsaufbau wird sich allerdings erst im kommenden Winter stabilisierend auswirken können", teilt der Konzernvorstand mit.

Der Vorstand entschuldigt sich in dem Schreiben an die Kunden dafür, dass nach dem Corona-Einbruch das "Hochfahren des komplexen Luftverkehrssystems von fast Null auf derzeit wieder fast 90 Prozent" nicht zur angestrebten Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Robustheit geführt habe. In einem Schreiben an die Belegschaft hatte Spohr bereits erklärt, dass der Vorstand es "an der ein oder anderen Stelle" mit dem Sparen übertrieben habe. Als Grund dafür führte er den Druck der mehr als zehn Milliarden Euro schweren Verluste in der Corona-Krise an.

Schuldzuweisungen gehen weiter

Unterdessen wird der Ton innerhalb der Branche offenbar rauher. Die deutschen Reiseveranstalter seien sauer über das absehbare Chaos im Luftverkehr, heißt es. Flugstreichungen, Verspätungen und Umbuchungen seien fahrlässigem Missmanagement geschuldet, schreibt das Wirtschaftsmagazin Capital unter Berufung auf mehrere hochranginge Branchenvertreter.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige Reise vor9