Tägliche News für die Travel Industry

21. November 2023 | 17:20 Uhr
Teilen
Mailen

Corona-Hilfen machen Unternehmen im Tourismus zu schaffen

Zahlreiche Reisebüros, Veranstalter und Hotels sind noch mit der Schlussabrechnung für Überbrückungshilfen beschäftigt, die im Zuge der Corona-Pandemie gewährt wurden. Über den damit verbundenen Aufwand gehen die Einschätzungen auseinander, wie eine aktuelle Reise-vor9-Umfrage belegt.

Überbrückungshilfe

Die Schlussabrechnung für Überbrückungshilfen beschäftigt viele touristische Unternehmen noch

Anzeige
Nicko

Die etwas anderen Flussreisen von nicko cruises

Flussreisen müssen nicht lange dauern. Wer in nur zwei Tagen viel erleben will, dem sollten Expis Eventreisen von nicko cruises empfehlen: Genuss mit einem Sterne-Koch, Musical-Potpourri oder Krimi-Dinner. Entschleunigt geht es auf längeren Themenreisen zu, bei denen Kulinarik und Musik im Mittelpunkt stehen. Mehr erfahren

Angebote bis 29.2.: Flusskreuzfahrt Rhein

Laut der Umfrage, an der insgesamt rund 250 Unternehmer aus dem Vertrieb, von Veranstaltern und aus der Hotellerie teilnahmen, haben 42 Prozent der befragten Reisebüros, die Hälfte der Veranstalter und ein Drittel der Hoteliers ihre Schlussabrechnung für die Überbrückungshilfen bereits bewältigt.

Den Aufwand dafür bezeichnen 53 Prozent der teilnehmenden Reisebüros, 36 Prozent der Veranstalter und 41 Prozent der Befragten aus der Hotellerie als sehr hoch. Insgesamt bewertete jeweils eine absolute Mehrheit von rund drei Vierteln der Reise- und Hotelexperten ihren Aufwand mit sehr hoch oder eher hoch.

Gute Vorarbeit zahlt sich aus

Dabei zeigt sich anhand von Kommentaren, dass die Akteure den Aufwand als unterschiedlich kritisch bewerten. Einige Umfrageteilnehmer verweisen darauf, dass eine gute Datenpflege und ein gutes Midoffice die Sache erleichterten. Andere sehen in der Beibringung sämtlicher Belege viel mühevolle Kleinarbeit. 

Einige Akteure haben offenbar vorausschauend agiert, indem sie die Überbrückungshilfen immer erst zum letztmöglichen Zeitpunkt beantragten, um möglichst mit Ist-Werten und nicht mit Schätzungen zu operieren. Einigkeit scheint allerdings darin zu bestehen, dass Steuerberater und bei größeren Unternehmen Wirtschaftsprüfer an der Sache prächtig verdienen.

Christian Schmicke

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Anzeige