Tägliche News für die Travel Industry

11. Dezember 2019 | 07:00 Uhr
Teilen
Mailen

Deutsche Reisebranche ausgebremst

Anders als in den Vorjahren ist die deutsche Reisebranche 2018/2019 kaum noch gewachsen. Zwar verkündete DRV-Präsident Norbert Fiebig ein Umsatzwachstum von zwei Prozent. Doch diese Zahl muss wegen der Thomas-Cook-Pleite nach unten korrigiert werden, weil sie auch Buchungen von Reisen enthält, die nicht mehr stattfanden.

Anzeige
Gewinnspiel Themenwoche Estland

Mitmachen und Estland-Reise für zwei gewinnen!

Waren Sie schon einmal in Estland? Dann wird es aber Zeit! Unser Gewinnspiel zur Themenwoche Estland gibt Ihnen die Chance dazu. Denn der Hauptpreis ist eine Reise nach Estland für zwei Personen. Dazu verlost Visit Estonia Geschenkeboxen und urige Schlafmasken. Was Sie dafür tun müssen, lesen Sie hier. Counter vor9

Insbesondere das starke Last-Minute-Geschäft im Oktober dürfte die Bilanz in einem günstigeren Licht darstellen. Denn der kräftige Buchungszuwachs von 30 Prozent in den stationären Reisebüros geht zum Teil auf Cook-Kunden zurück, deren Reisen abgesagt wurden und die Ersatzreisen buchten.

Wie hoch der Korrekturbedarf insgesamt ist, weiß niemand genau. Die Marktforscher von Travel Data und Analytics (TDA), die die Zahlen für den DRV aufbereiten, gehen für das Gesamtjahr von ungefähr einem Prozent aus. Das würde bedeuten, dass die deutschen Reiseveranstalter im Touristikjahr 2018/19 (November bis Oktober) nur um ein Prozent gewachsen sind.

Kaum noch Verschiebung von Offline zu Online

In der TDA-Analyse sind pauschal oder in Bausteinen gebuchte Urlaubsreisen in stationären Reisebüros sowie auf klassischen Reiseportalen und den Online-Seiten der Reiseveranstalter enthalten.

Laut TDA haben die stationären Reisebüros ihre Position auf hohem Vorjahresniveau gehalten. Der Online-Reisevertrieb habe zwar ein prozentual besseres, aber nur noch einstelliges Wachstum erzielt, so der DRV. Beim Ausgabeverhalten zeigen sich die Bundesbürger im Reisebüro deutlich großzügiger: Innerhalb der vergangenen zwei Jahre sind die Ausgaben pro Person um fast zehn Prozent gestiegen.

Türkei überholt Griechenland wieder

Bei den Zielgebieten war die Türkei im Sommer der Renner. Die Umsätze stiegen um ein Viertel. Damit fand die Türkei zu alter Stärke zurück und war nach Spanien das meistgebuchte Reiseziel. Spanien dagegen musste Federn lassen und verbuchte Rückgänge im einstelligen Bereich.

Fernreisen erzielten im abgelaufenen Jahr ein Umsatzplus von vier Prozent. Auch Kreuzfahrten lagen mit einem Zuwachs von neun Prozent in der Gunst der Reisenden weit vorn. Nach Hochrechnungen des DRV beläuft sich der Marktanteil der Kreuzfahrten am Gesamtumsatz der Reisebranche in Deutschland mittlerweile auf 15 Prozent.

Anzeige Reise vor9