Tägliche News für die Travel Industry

12. Juni 2022 | 11:00 Uhr
Teilen
Mailen

Die Kreuzfahrt wird Covid nicht los

Trotz Impfpflicht und vorgeschriebenen Tests lässt sich das Corona-Virus offenbar nicht von Kreuzfahrtschiffen verbannen. Fast alle Schiffe, die in den USA unterwegs sind, haben Covid-Fälle an Bord, zeigt das öffentliche Dashboard der Gesundheitsbehörde. In Europa dürfte es nicht anders sein, die Reedereien müssen dies aber nicht veröffentlichen.

Oasis of the Seas

Die Oasis of the Seas zählt zu den 85 Kreuzfahrtschiffe mit mehr als 0,3 Prozent Covid-Fällen an Bord

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Die Centers for Disease Control and Prevention, kurz CDC, nahm schon früher keine Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Reedereien. Lange Zeit hatte die US-Gesundheitsbehörde die Kreuzfahrt mit ihren Auflagen praktisch stillgelegt. Jetzt fahren die Megaliner wieder, doch Covid ist weiter an Bord, wie das aktuelle Dashboard für den Covid-Status der Schiffe belegt.

Covid-Ampel bei 85 Schiffen auf Orange

Die CDC hat in ihrem Dashboard derzeit 93 Kreuzfahrtschiffe erfasst, die in US-Gewässern unterwegs sind. Nur vier davon sind komplett covid-frei. Bei 85 Kreuzfahrtschiffe steht die Farb-Ampel auf Orange. Das bedeutet mehr als 0,3 Prozent der Menschen an Bord (Passagiere und Crew) sind infiziert. Die genaue Zahl der Covid-Fälle wird aber nicht veröffentlicht.

Die Liste der orange eingestuften Schiffe liest sich wie das Who-is-Who der Kreuzfahrt. Darauf stehen etwa die Summit oder Infinty von Celebrity Cruises, die MSC Seashore, die Oasis of the Seas von Royal Caribbean, die Star Breeze von Windstar oder die Roald Amundsen von Hurtigruten. Weitere vier Schiffe sind aktuell von der CDC mit Gelb gekennzeichnet, sie haben Corona-Infizierte an Bord, aber weniger als 0,3 Prozent.

Keine Transparenz in Europa

Eine solche Transparenz sucht man in Europa vergebens. Hier geben die Kreuzfahrtreedereien – wenn überhaupt – nur auf Nachfrage zu, wenn es Covid-Fälle an Bord gibt. Zuletzt TUI Cruises, nachdem die Mein Schiff Herz von marokkanischen Behörden wegen Covid an Bord abgewiesen wurde. Das Portal Cruise Law News berichtete am Freitag von 46 Corona-Fällen auf der Jewel of the Seas in Amsterdam.

Dies sind aber nur jüngst bekannt gewordene Einzelfälle. Die tatsächliche Covid-Situation an Bord dürfte sich kaum von der in den USA unterscheiden. Sie wird hier nur nicht dokumentiert und veröffentlicht.

Thomas Hartung

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.