Tägliche News für die Travel Industry

16. Juni 2021 | 17:29 Uhr
Teilen
Mailen

EU plant Lockerungen für Reisen aus USA und anderen Staaten

Reisende aus den Vereinigten Staaten und einer Reihe anderer Länder sollen demnächst wieder leichter in die Europäische Union einreisen können. Entsprechende Berichte bestätigte die portugiesische Ratspräsidentschaft nach Beratungen der ständigen Vertreter der EU-Staaten in Brüssel.

Einreise

US-Bürger sollen bald leichter in die EU einreisen dürfen

Anzeige

Mit Themenwochen Reisebüros für Ihre Destination begeistern

Eine Themenwoche von Counter vor9 rückt Ihre Destination in den Mittelpunkt – eine ganze Woche lang im Newsletter und auf der Website. Gewinnspiel für Expedienten und Bildergalerie inklusive. Damit erreichen Sie den Reisevertrieb direkt, stationär wie online. Reise vor9

Neben den Einreisebestimmungen für US-Bürger sollen auch die Regeln für Menschen aus Albanien, dem Libanon, Mazedonien, Serbien, Macau, Hongkong und Taiwan gelockert werden. Hintergrund sei die verbesserte Corona-Infektionslage, heißt es. Der noch ausstehende formelle Beschluss solle voraussichtlich Ende der Woche angenommen werden, berichtet die Nachrichtenagentur "DPA". Mit der Entscheidung würde die Liste jener Staaten, aus denen Einreisen relativ leicht möglich sind, deutlich länger. Bislang galt dies für Reisende aus Australien, Neuseeland, Ruanda, Singapur, Südkorea, Israel, Japan und Thailand.

Laut "DPA" dürfte die Entscheidung der EU zunächst nicht zu einer entsprechenden Regelung seitens der Vereinigten Staaten führen. Die USA hatten zwar vergangene Woche ihre an US-Bürger gerichtete Corona-Reisewarnung für Ziele wie Deutschland und einige andere EU-Länder gelockert; dies änderte aber nichts an dem wegen der Pandemie verhängten Einreisestopp für Ausländer aus dem europäischen Schengen-Raum und anderen Regionen.

Vorerst keine Erwiderung durch die USA

Die Einreise in die USA ist in der Regel nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich. Der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan hatte vergangene Woche erklärt, gemeinsam mit der EU sei eine Expertengruppe eingesetzt worden, um Kriterien für eine Öffnung zu erarbeiten. US-Präsident Joe Biden äußerte sich bei seiner am Mittwoch abgeschlossenen Europa-Reise nicht öffentlich zu dem Thema.

Auf die Einreisebeschränkungen für Besucher aus Drittstaaten hatten sich alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island bereits zu Beginn der Corona-Pandemie verständigt. Demnach sind alle nicht zwingend notwendigen Reisen in die EU verboten. Ausnahmen gelten für EU-Bürger und ihre Familien.

Anzeige Reise vor9