Tägliche News für die Travel Industry

25. Juli 2022 | 13:38 Uhr
Teilen
Mailen

Lufthansa-Bodenpersonal streikt am Mittwoch

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Lufthansa-Bodenbeschäftigten zu einem ganztägigen Warnstreik am Mittwoch, dem 27. Juli, an allen Lufthansa-Standorten aufgerufen. Dadurch werde es zu größeren Flugausfällen und Verzögerungen kommen, heißt es. Die Airline reagiert empört.

Lufthansa los and found

Das Bodenpersonal von Lufthansa streikt am Mittwoch

Anzeige
Die Presse Schau

In Wien etabliert sich eine neue Lifestyle-Messe mit Reisen

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr veranstaltet die österreichische Tageszeitung Die Presse vom 4. bis 6. November die zweiten Ausgabe ihrer Lifestyle-Messe "SCHAU" in Wien. Wie bei der Premiere bildet das Thema hochwertige Reisen wieder einen Schwerpunkt. Reise vor9

Hintergrund des Warnstreiks sind laut Verdi die laufenden Tarifverhandlungen für die rund 20.000 Beschäftigten, unter anderem bei der Lufthansa AG Boden, Lufthansa Technik, Lufthansa Systems, Lufthansa Technik Logistik Services (LTLS), Lufthansa Cargo und der Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) sowie LEOS (Lufthansa Engineering and Operational Services GmbH). In der zweiten Verhandlungsrunde am 13. Juli hätten die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt, das unter den betroffenen Verdi-Mitgliedern in den vergangenen Tagen diskutiert und als unzureichend kritisiert worden sei. Nun solle der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden.

Lufthansa sieht Stabilisierung des Flugbetriebs torpediert

Michael Niggemann, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutschen Lufthansa AG, erklärte hingegen Verdi habe "nach nur zwei Verhandlungstagen einen Streik angekündigt, den man aufgrund der Breite über alle Standorte hinweg und der Dauer kaum noch als Warnstreik bezeichnen" könne. Das sei "umso unverständlicher, als die Arbeitgeberseite bereits hohe und sozial ausgewogene Vergütungserhöhungen angeboten" habe – trotz der nach der Corona Krise wirtschaftlich für die Lufthansa weiter angespannten Situation, hoher Schuldenlasten und unsicheren Aussichten für die Weltwirtschaft. Nach den "enormen Bemühungen zur Stabilisierung unseres Flugbetriebs" bedeute das "eine erneute, erhebliche und unnötige Belastung für unsere Fluggäste und auch für unsere Mitarbeitenden über den Streiktag hinaus".

Lufthansa hatte den Arbeitnehmern eine zweistufige Erhöhung der Grundvergütung im Umfang von insgesamt 250 Euro sowie zusätzlich eine zweiprozentige Vergütungserhöhung ab 1. Juli 2023 in Abhängigkeit von der Geschäftsentwicklung angeboten. Die Warnstreiks beginnen nun am Mittwochfrüh, dem 27. Juli, ab 3:45 Uhr und enden Donnerstagfrüh, dem 28. Juli, um 6 Uhr.

Newsletter kostenlos bestellen

Ja, ich möchte den Newsletter täglich lesen. Ich erhalte ihn kostenfrei und kann der Bestellung jederzeit formlos widersprechen. Meine E-Mail-Adresse wird ausschließlich zum Versand des Newsletters und zur Erfolgsmessung genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Damit bin ich einverstanden und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Christian Schmicke

Anzeige Reise vor9