Tägliche News für die Travel Industry

12. Dezember 2019 | 15:18 Uhr
Teilen
Mailen

Rückwirkende Flugsteuer kostet Veranstalter Millionen

Alle Appelle an die Parlamentarier waren vergebens: Der Bundestag hat die Erhöhung der Luftverkehrssteuer zum 1. April beschlossen, auch für Flüge, die bereits gebucht und bezahlt sind. Für die deutschen Reiseveranstalter bedeutet das eine Mehrbelastung von 28,5 Millionen Euro, hat der DRV ausgerechnet.

Anzeige
Coffee in the BOX

Coffee in the BOX - die mobile Kaffeestation

Sie brauchen eine mobile Kaffeestation für Ihre Lobby, Ihre Bar, Ihren Frühstücks- oder Veranstaltungsraum? Mit Coffee in the BOX versorgen Sie Ihre Gäste im Handumdrehen. In verschiedenen Dekors und mit LED-Beleuchtung – passend für jedes Ambiente. Wir machen Ihnen ein individuelles Angebot. Hier die Details: Linke Innenausbau

Theoretisch können Reiseveranstalter die jetzt beschlossene Erhöhung der Luftverkehrssteuer an gebuchte Kunden nachbelasten. Doch dazu müsste die Möglichkeit von nachträglichen Preisanpassungen in den AGB festgeschrieben sein. Das allerdings hat so gut wie kein Veranstalter dort drinstehen, sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Deshalb werden sie auf Mehrkosten von 28,5 Millionen Euro sitzenbleiben.

Er wolle die Steuerungskraft der Luftverkehrssteuer nicht bewerten, sagt Fiebig. „Was aber gar nicht geht, ist eine solche Steuer rückwirkend einzuführen.“ Alle Abflüge ab dem 1. April kommenden Jahres unterliegen der erhöhten Steuer, auch Flugbuchungen, die schon längst getätigt worden sind.

Der Verband sei sehr schnell aktiv geworden und habe mit der Unterstützung der Reisewirtschaft über 150.000 E-Mails an die Politik geschickt, um dies zu verhindern. „Trotzdem haben sowohl Bundestag als auch Bundesrat unseren flächendeckenden Protest einfach ignoriert und das Gesetz durchgewunken“, ärgert sich Fiebig.

Anzeige Reise vor9